Panorama

Nächster Chef des Commonwealth Prinz Charles übt sich weiter in Geduld

101747216.jpg

Die Queen hatte sich zuvor für die Entscheidung zugunsten ihres Sohnes ausgesprochen.

(Foto: picture alliance / Jonathan Brad)

Bis heute wird darüber spekuliert, ob Prinz Charles bald das Amt des Oberhaupts des Commonwealth übernehmen soll. Schließlich steht seine Mutter vor ihrem 92. Geburtstag. Regierungschefs des Staatenbundes nehmen den Royals die Entscheidung nun ab.

Der britische Thronfolger Prinz Charles soll seine Mutter, Königin Elizabeth II., später als Oberhaupt des Commonwealth beerben. Das haben die 53 Regierungschefs des Staatenbunds nach britischen Medienberichten in Windsor beschlossen. Die Queen hatte sich zuvor für die Entscheidung zugunsten ihres 69-jährigen Sohnes ausgesprochen.

Die Regierungschefs der Commonwealth-Staaten kommen alle zwei Jahre zu einem Gipfeltreffen zusammen. Der Veranstaltungsort ist jedes Mal ein anderer, in dieser Woche trafen sie sich in London und Windsor. Öffentlich hatte sich Kanadas Premierminister Justin Trudeau für Prinz Charles ausgesprochen. "Ich bin sehr mit dem Wunsch ihrer Majestät einverstanden, dass der Prinz of Wales das nächste Oberhaupt des Commonwealth sein sollte", sagte Trudeau vor Journalisten.

Wann Prinz Charles das Amt antreten soll, ist jedoch noch unklar. Spekuliert worden war bereits, dass die Monarchin, die am 21. April 92 Jahre alt wird, das Amt abgeben könne. Dem hatte die Queen jedoch eine Absage erteilt. "Es ist weiterhin eine große Freude und Ehre, Ihnen als Oberhaupt des Commonwealth zu dienen", sagte sie zur Eröffnung des Gipfeltreffens am Donnerstag in London.

Treffen wird überschattet

Dem Commonwealth gehören 53 Länder an, darunter viele ehemalige britische Kolonien, zum Beispiel Kanada, Indien und Australien, aber auch kleine Inselstaaten wie Tuvalu. Insgesamt vereint das Bündnis 2,4 Milliarden Menschen. Die Ziele der 1949 gegründeten Organisation sind gegenseitige Hilfe und Zusammenarbeit auf unterschiedlichen Gebieten. Umweltschutz soll dabei eine wichtige Rolle spielen. Die britische Regierung hofft aber auch auf verstärkten Handel mit Commonwealth-Ländern nach dem EU-Austritt des Landes.

Überschattet wurde das Treffen von schweren Vorwürfen karibischer Einwanderer und deren Nachfahren. Die sogenannte Windrush-Generation kam nach dem Zweiten Weltkrieg auf Einladung der Regierung in London nach Großbritannien. Viele haben inzwischen Schwierigkeiten, ihr Aufenthaltsrecht nachzuweisen, weil sie nie entsprechende Dokumente erhalten haben.

Teilweise wird ihnen mit Abschiebung gedroht, Sozialleistungen und medizinische Behandlungen werden verweigert. Kritiker machen dafür insbesondere Premierministerin Theresa May verantwortlich, die in ihrer Zeit als Innenministerin von 2010 bis 2016 für eine Verschärfung der Kontrollen in Sachen Aufenthaltsrecht verantwortlich war. May versicherte am Freitag, die Windrush-Generation werde als britisch anerkannt werden.

Quelle: n-tv.de, lri/dpa

Mehr zum Thema