Politik

RTL/n-tv Trendbarometer AfD kann sich über Asyldebatte freuen

106117660.jpg

Die Debatte um das Asylrecht hat vor allem der AfD genutzt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Das Ende der vergangenen Woche bestimmt eine Debatte um das Grundrecht auf Asyl, angestoßen von Friedrich Merz. Darüber freuen kann sich die AfD, sie legt in der neuesten Forsa-Umfrage für RTL und n-tv ordentlich zu.

Die von Friedrich Merz angestoßene Debatte um eine Verankerung des Asylrechts im Grundgesetz hat das Interesse am Thema Migration wieder deutlich erhöht. Davon profitiert vor allem die AfD. Im RTL/n-tv-Trendbarometer gewinnt die Partei zwei Prozentpunkte hinzu und kommt auf 14 Prozent. Union und die Linke verlieren jeweils einen Prozentpunkt, während die Werte für die übrigen Parteien unverändert bleiben.

Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Forsa durchgeführten Umfrage bezeichneten zu Beginn der Woche acht Prozent der Befragten die Flüchtlingsfrage als wichtiges Thema; gegen Ende der Woche waren es mit 26 Prozent mehr als dreimal so viele. Bereits in der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass die AfD davon profitiert, wenn das Thema Flüchtlinge intensiv diskutiert wird.

Bei der CDU-Regionalkonferenz im thüringischen Seebach hatte Merz in Zweifel gezogen, ob das im Grundgesetz festgeschriebene Individualrecht auf Asyl "in dieser Form fortbestehen" könne, und erntete dafür scharfe Kritik. Zustimmung kam hingegen von Politikern der AfD. Bei dem Treffen am Folgetag in Halle bekannte er sich dann wiederum klar zum Grundrecht auf Asyl, indem er sagte: "Ich bin für die Beibehaltung des Grundrechts auf Asyl. Punkt."

Nahles und Scholz noch unbeliebter

Bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz verlieren die führenden SPD-Politiker Andrea Nahles und Olaf Scholz weiter. Bei der Wahl zwischen Merkel und Nahles würden sich 47 Prozent der Befragten für Merkel entscheiden und 10 Prozent für Nahles. Vergangene Woche hätten sich noch 11 Prozent für Nahles entschieden. Bei der Frage Merkel oder Scholz gaben 41 Prozent Merkel ihre Stimme und 20 Prozent Scholz, der vergangene Woche noch bei 22 Prozent lag.

Danach gefragt, welche Partei am ehesten in der Lage sei, die Probleme in Deutschland zu lösen, muss die CDU einbüßen. 19 Prozent der Befragten halten die Partei dafür in der Lage, vergangene Woche waren es noch 20 Prozent. Der SPD trauen nach wie vor nur 4 Prozent der Befragten zu, die Herausforderungen bewältigen zu können.

Forsa hat nach eigenen Angaben zwischen dem 19. und 23. November 2507 Wählerinnen und Wähler für das RTL/n-tv Trendbarometer befragt.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, bdk

Mehr zum Thema