Politik

Blutiger Donnerstag Anschlagsserie erschüttert Irak

2012-01-05T141428Z_01_BAG113_RTRMDNP_3_IRAQ-VIOLENCE.JPG4181221029586107106.jpg

Die Menschen im Irak sind aufgebracht. Die Regierung scheint ihnen ohne die Hilfe der USA keinen Schutz bieten zu können.

(Foto: REUTERS)

Nach dem Abzug der letzten US-Truppen versinkt der Irak im Chaos. Eine neue Serie von Anschlägen erschüttert das Land. Und noch immer ist der Machtkampf zwischen Sunniten und Schiiten nicht entschieden.

Bei der schwersten Gewalt im Irak seit fünf Monaten sind bei einer Anschlagsserie auf Schiiten mindestens 68 Menschen getötet worden. In der Hauptstadt Bagdad kamen bei Bombenexplosionen in von Schiiten bewohnten Stadtteilen mindestens 23 Menschen ums Leben. Bei einem Selbstmordanschlag auf schiitische Pilger nahe Nassirija im Süden des Landes starben nach Behördenangaben mindestens 45 Menschen.

DAB1337-20120105.jpg6131518374341791668.jpg

An mehreren Stellen in Bagdad schlugen die Täter zu.

(Foto: AP)

Ein mit einem Sprengstoffgürtel ausgerüsteter Selbstmordattentäter habe bei dem Anschlag in Batha bei Nassirija im Süden des Landes mindestens 45 Menschen getötet und 68 weitere verletzt, teilten die Gesundheitsbehörden der Provinz Dhi Kar mit. Die Pilger waren auf dem Weg zum Heiligen Schrein von Kerbela.

In Bagdad waren zuvor in dem mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadtteil Kadhimija zwei Autobomben explodiert. Laut Innen- und Verteidigungsministerium wurden 14 Menschen getötet und 31 weitere verletzt. Im Schiitenviertel Sadr City wurden durch eine Explosion nahe einer Gruppe von Tagelöhnern mindestens sieben Menschen getötet und 20 weitere verletzt. Wenig später explodierten zwei Bomben nahe des Krankenhauses, in das einige Verletzte gebracht worden waren; mindestens zwei Menschen starben, 15 wurden verletzt.

Mit insgesamt 68 Todesopfern waren es die blutigsten Anschläge seit dem 15. August 2011. Damals waren bei einer Anschlagsserie mindestens 74 Menschen getötet worden.

Leibwächter im Visier

Der Irak erlebt nur wenige Wochen nach dem Abzug der letzten US-Truppen aus dem Land eine schwere politische Krise, die von Differenzen zwischen Schiiten und Sunniten geprägt ist. Mitte Dezember hatte die sunnitische Irakija-Fraktion, die neun Minister der Einheitsregierung stellt, einen Boykott von Regierung und Parlament beschlossen. Kurz darauf erließ ein Richtergremium Haftbefehl gegen den sunnitischen Vize-Präsidenten Tarek el Haschemi, dem zur Last gelegt wird, dass seine Leibwächter in Anschläge verwickelt gewesen seien.

Am Mittwoch hatte es Anzeichen einer Entspannung gegeben. Die neun Minister aus den Reihen der Irakija-Fraktion sollten nicht für abgesetzt erklärt werden, sonden würden als "beurlaubt" angesehen, sagte ein Berater des irakischen Regierungschefs Nuri al-Maliki.

Die USA verurteilten die Anschläge scharf. Es handle sich um "Terrorakte" und "verzweifelte Versuche derselben Leute, die im Irak aktiv waren, die Zeit zurückdrehen", sagte Außenamtssprecherin Victoria Nuland mit Blick auf konfessionelle Gewalt in den Jahren 2006 und 2007. Der US-Botschafter im Irak, James Jeffrey, und US-Vize-Präsident Joe Biden bemühten sich um Gespräche und Treffen zwischen den irakischen Politikern, sagte Nuland.

Quelle: n-tv.de, AFP

Mehr zum Thema