Politik

US-Manöver provoziert Peking China sieht eigene Sicherheit gefährdet

AP_501884091393.jpg

Zerstörer "USS John S. McCain" - die Besatzung ist fast 350 Mann stark.

(Foto: AP)

Die USA durchqueren mit einem Kriegsschiff erneut die Gewässer rund um die Spratly-Inseln. Das Territorium im Südchinesischen Meer nimmt Peking unrechtmäßig für sich in Anspruch und fühlt sich durch die Aktion in seiner Souveränität nicht ernst genommen.

China hat das Manöver eines US-Kriegsschiffes im territorial umstrittenen Südchinesischen Meeres scharf verurteilt. Der Zerstörer "USS John S. McCain" sei illegal in das Seegebiet um ein Riff der Spratly-Inseln eingedrungen, kritisierte der Sprecher des Außenministeriums, Geng Shuang. "Ein solches Vorgehen untergräbt ernsthaft Chinas Souveränität und Sicherheit und gefährdet das Personal beider Seiten an der Frontlinie."

Mit der Durchquerung der Zwölf-Meilen-Zone um die von China beanspruchten, künstlich aufgeschütteten Atolle hatten die USA am Donnerstag für die "Freiheit der Schifffahrt" eintreten wollen. Es war das dritte Manöver dieser Art seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump im Januar.

Die weitreichenden Gebietsansprüche Chinas im Südchinesischen Meer wurden bereits vor einem Jahr vom internationalen Schiedsgericht in Den Haag als unrechtmäßig abgewiesen.
Die Sprecherin der Pazifikflotte, Nicole Schwegmann, erklärte, dass sich die US-Streitkräfte bei ihren täglichen Einsätzen in der asiatisch-pazifischen Region, einschließlich des Südchinesischen Meeres, stets an internationales Recht hielten. Das amerikanische Militär wolle damit zeigen, dass es überall dort, wo es völkerrechtlich erlaubt ist, mit Schiffen fahre und mit Flugzeugen fliege.

Das Südchinesische Meer liegt zwischen China, Vietnam, Malaysia und den Philippinen. Peking beansprucht 80 Prozent des 3,5 Millionen Quadratkilometer großen rohstoffreichen Gebietes, was zu Spannungen mit den Nachbarn führt. Untermauert hat Peking seine Ansprüche mit dem Bau Spratly-Inseln, die auch militärisch genutzt werden.

Quelle: n-tv.de, mba/dpa

Mehr zum Thema