Politik

Vize-Präsident des EU-Parlaments FDP-Politiker Alvaro verunglückt

DI10085-20130223.jpg6848201387788006466.jpg

Alvaro hat bei dem Unfall schwere Hirnverletzungen erlitten.

dapd

Das Europaparlament und die FDP sind "tief schockiert" über den schweren Unfall des Vizepräsidenten des Europaparlaments und FDP-Politikers Alexander Alvaro. Der 37-Jährige war mit hoher Geschwindigkeit auf der A1 in einen PKW gekracht, der zuvor ins Schleudern kam und quer auf der Fahrbahn stand.

DI10084-20130223.jpg7880391693660651565.jpg

Das Wrack von Alvaros Auto zeigt, wie hart der Aufprall war.

(Foto: dapd)

Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Alvaro, ist bei einem Autounfall in Nordrhein-Westfalen schwer verletzt worden. Alvaro sei mit schweren Hirnverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden, sagte ein Sprecher der FDP-Fraktion im Europaparlament. Der 37-jährige FDP-Politiker Alvaro ist seit 2004 Mitglied des EU-Parlaments.

Der Präsident des Europaparlamentes, Martin Schulz, sagte der "Bild am Sonntag", er sei "tief schockiert über den entsetzlichen Unfall. All meine Gedanken und Hoffnungen sind bei meinem Freund und Kollegen Alexander Alvaro und seinen Nächsten." Der nordrhein-westfälische FDP-Chef Christian Lindner und Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) zeigten sich ebenfalls schockiert.

Laut "Bild" ereignete sich der Unfall auf der A1 zwischen Burscheid und Leverkusen. Ein Autofahrer aus Münster war ins Schleudern gekommen und quer zur Fahrbahn stehen geblieben. Der aus Düsseldorf kommende EU-Politiker fuhr mit seinem Audi mit hoher Geschwindigkeit in den quer stehenden Opel.

Ein 21-jähriger Insasse des Opel wurde aus dem Fahrzeug herausgeschleudert und verstarb noch an der Unfallstelle, zwei weitere Insassen wurden schwer verletzt.

Quelle: n-tv.de, ppo/dpa