Politik

Verdacht auf Kriegsverbrechen Gaddafi-Tod: Den Haag ermittelt

27796524.jpg

Muammar el Gaddafi versteckte sich auf der Flucht unter einem Abflussrohr.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der frühere libysche Machthaber Gaddafi lebt, als er von den Aufständischen aus seinem Versteck gezerrt wird. Kurz danach wird er für tot erklärt. Der Internationale Strafgerichtshof ermittelt nun wegen des Verdachts auf ein Kriegsverbrechen.

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag geht im Zusammenhang mit dem dem Verdacht auf ein Kriegsverbrechen nach. Es gebe den "ernsten Verdacht", dass es sich bei dem Tod Gaddafis um ein Kriegsverbrechen handeln könnte, sagte der Chefankläger des Gerichts, Luis Moreno-Ocampo, nachdem er den UN-Sicherheitsrat in New York über die Ermittlungen informiert hatte.

Moreno-Ocampo kündigte an, er werde die Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrats um etwaige Informationen zum Tod Gaddafis bitten. Zudem seien Ermittler des Gerichts in Libyen gewesen, um der Übergangsregierung ihre Bedenken zum Tod Gaddafis vorzubringen und die Aufklärung und Verfolgung von Kriegsverbrechen während des monatelangen Konflikts zu besprechen. Auch eine UN-Kommission soll zu Verbrechen während des Konflikts ermitteln.

Gaddafi war am 23. Oktober unter ungeklärten Umständen von libyschen Rebellen in seiner Heimatstadt Sirte festgenommen und getötet worden. Nachdem ein NATO-Luftangriff seinen Militärkonvoi zum Halten gebracht hatte, hatte sich Gaddafi in einem Abflussrohr unter einer Straße versteckt. Als er von Aufständischen herausgezerrt wurde, war er verletzt, aber noch am Leben, wie Filmaufnahmen zeigen. Kurz darauf wurde er jedoch tödlich verletzt. Vertreter des Übergangsrats erklärten, der Ex-Machthaber sei bei einem Schusswechsel getötet worden.

Quelle: ntv.de, dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.