Politik

Geheim-OPs und Angst vor Attentaten Gaddafis Chirurg packt aus

Libyens Noch-Machthaber Gaddafi hat sich mehrfach operieren lassen. Sein brasilianischer Chirurg erzählt nun Details: Die Eingriffe hätten in einem Bunker stattgefunden, mehrmals sei er bei dem "lieben Menschen" gewesen. Aus Angst vor Attentaten habe Gaddafi nur ausländisches Personal beschäftigt.

AP071212018395.jpg

Tränensäcke geliftet, Haare wieder voll - Gaddafi ließ sich mehrfach behandeln.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Etwa 17 Jahre nach einer streng geheimen Schönheitsoperation an den Tränensäcken von Libyens langjährigem Machthaber Muammar al-Gaddafi hat der brasilianische Chirurg Liacyr Ribeiro erstmals Details über den Eingriff verraten. Als er im Jahr 1994 an einer Konferenz in Tripolis teilgenommen habe, sei er vom damaligen libyschen Gesundheitsminister gebeten worden, einen ihm "lieben Menschen" zu untersuchen, sagte Ribeiro.

"Ich habe zuerst an seine Frau gedacht", fügte der heute 70-Jährige hinzu. Dann seien sie jedoch zu Gaddafis Bunker gefahren. "Der Eingang zum Bunker hatte eine gezackte Form, und sie haben mich in der Bibliothek warten lassen", erinnerte sich Ribeiro. Dann sei er in ein Gebäude geführt worden, in dessen Inneren Gaddafi ihn in einem Zelt begrüßt habe. "Ich habe ihm gesagt, dass es dort zu dunkel für eine Untersuchung sei, woraufhin wir in eine sehr moderne Zahnarztpraxis gingen", sagte Ribeiro. "Es war beeindruckend, ich hätte nie damit gerechnet, so etwas zu sehen", ergänzte er.

In dem Bunker habe es sogar einen Sportkomplex mit einem riesigen Schwimmbad gegeben. "Zu dieser Zeit war Gaddafi körperlich in guter Verfassung", sagte Ribeiro, der dem Machthaber nach eigenen Angaben ein Jahr später auch Haare implantierte. Gaddafis gesamtes medizinisches Personal habe aus dem Ausland gestammt - aus Pakistan, Russland, Ägypten und Jugoslawien. "Ich glaube, er hatte Angst, dass die Libyer ihn ermorden", sagte Ribeiro. Fast schon legendär ist auch die Geschichte von Gaddafis ukrainischen Krankenschwester, der "üppigen Blonden", die im Frühjahr Asyl in Norwegen beantragt hatte.

Quelle: n-tv.de, AFP

Mehr zum Thema