Politik

Kurdenführer bestätigt Gerüchte Giftfabrik im Irak?

Gibt es im Norden des Irak eine Giftfabrik, die von Personen aus dem Umfeld der Terrororganisation El Kaida betrieben wird? Barham Salih, Chef der Gruppierung Patriotische Union Kurdistans (PUK), sagt Ja: "Wir wissen, dass es ein kleines Giftlabor gibt, in dem Giftstoffe für Terror-Aktivitäten entwickelt werden sollen", erklärte er. Salih bestätigte damit entsprechende Medienberichte in den USA.

Nach Angaben von Salih, der sich zur Zeit in den USA aufhält, ist die radikalislamische Gruppe Ansar el Islam für den Betrieb des Labors verantwortlich. Diese umfasse etwa 500 Mitglieder, darunter viele Araber, die in Afghanistan ausgebildet worden seien. Zwar wisse die PUK ziemlich genau, was sich hinter der Anlage verberge, sie habe jedoch keinen direkten Zugang zu ihr. Die PUK ist eine der kurdischen Gruppierungen, die im Nordirak beheimatet sind.

Saddam ohne Einfluss?

Der n-tv Partnersender CNN hatte berichtet, das Labor befände sich in einem Teil des Irak, über den Präsident Saddam Hussein keine Kontrolle habe. US-Präsident George W. Bush habe einen Geheimeinsatz gegen die Anlage in der vergangenen Woche gestoppt, eine endgültige Entscheidung über einen Angriff stehe aber noch aus.

US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld erklärte, die El Kaida sei in Irak präsent, nannte jedoch keine Einzelheiten. Iraks Regierung bekräftigte, in dem von ihr kontrollierten Gebiet gebe es keine El-Kaida-Kämpfer.

Briten auf Distanz zu USA

Großbritanniens Außenminister Jack Straw erklärte, die britische Regierung sehe keinen Anlass mehr für einen Angriff auf den Irak, falls Bagdad der ungehinderten Arbeit von UN-Waffeninspekteuren zustimme. Auch ein Sturz Saddams sei dann nicht mehr notwendig, sagte Straw dem Sender BBC.

Bush hatte am Mittwoch erneut versichert, vor einer Entscheidung über einen Angriff auf den Irak die Verbündeten zu konsultieren. Nach einem Treffen mit seinen Sicherheitsberatern auf seiner Ranch im texanischen Crawford kritisierte Bush die "hektischen Spekulationen" über seinen Kurs gegen Saddam. Bush betonte gleichzeitig, dass er an dem Ziel eines Regimewechsels in Bagdad festhalte. Er sei ein "geduldiger Mann" und werde besonnen vorgehen.

Quelle: ntv.de