Politik

Papst besucht den Bundestag Halbe Opposition bleibt Rede fern

reichstag.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Am 22. September spricht Benedikt XVI. im Bundestag - offenbar über Gott und die Welt. Ein Teil der Abgeordneten von SPD, Grünen und Linken wird der Rede nicht folgen. Die Kritiker meinen, der Papst dürfe gar nicht im Bundestag reden, weil das mit der religiösen Neutralität des Staates unvereinbar ist. Stimmt nicht, meinen die Befürworter, der Papst als Chef des Vatikan sei ein Staatsgast.

302t0127.jpg8624260672219295872.jpg

Beim Papstbesuch 2006 auf dem Islinger Feld in Regensburg.

(Foto: dpa)

Die Hälfte der 76 Abgeordneten der Linksfraktion will der Rede von Papst Benedikt XVI. am 22. September im Bundestag fernbleiben. Die Abgeordnete Petra Sitte sagte der "Mitteldeutschen Zeitung", die Fraktion habe sich darauf verständigt, auf Proteste im Plenarsaal zu verzichten.

Die eine Hälfte der Fraktion werde der Rede folgen, darunter die Partei- und Fraktionsvorsitzenden Gesine Lötzsch, Klaus Ernst und Gregor Gysi. Der Rest werde an der Gegendemonstration in der Hauptstadt teilnehmen, zu der etwa 20.000 Menschen erwartet werden.

Staatsbesucher oder Kirchenmann?

30323833.jpg3442693071852443593.jpg

2006 traf der Papst mit Kanzlerin Merkel in München zusammen.

(Foto: dpa)

Im Kern dreht sich der Streit um die Frage, in welcher Eigenschaft Benedikt XVI. vor dem Bundestag spricht. Die Kritiker sagen, als Oberhaupt der Katholiken dürfe der Papst nicht im Bundestag reden. Sie halten den Auftritt mit der religiösen Neutralität des Staates für unvereinbar. Die Befürworter entgegnen, der Papst sei als Staatsoberhaupt des Vatikans im Rahmen seines Staatsbesuchs eingeladen worden.

Auch SPD-Politiker und Grüne bleiben fern

Auch bei SPD und Grünen wollen zahlreiche Abgeordnete nicht zu der Rede kommen. Konkrete Zahlen liegen noch nicht vor, weil die Abfragen bei den Abgeordneten noch laufen. Bei den Sozialdemokraten wird damit gerechnet, dass mindestens ein Viertel ihrer 146 Parlamentarier – vor allem aus Ostdeutschland – die Rede boykottiert. Bei den Grünen hält man es für möglich, dass sogar ein Drittel ihrer Abgeordneten nicht kommt. Alle Fraktionen haben sich darauf verständigt, leere Plätze durch ehemalige Abgeordnete aufzufüllen. Dazu wurde bereits eingeladen.

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel wies die Kritik an der Papst-Rede vor dem Parlament zurück. "Er kommt ja nicht ungebeten, sondern alle Fraktionen haben zugestimmt", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung". Päpste hätten schließlich auch schon vor den Vereinten Nationen gesprochen. Vogel bedauerte, dass er aus terminlichen Gründen nicht der Einladung folgen könne, die Rede im Plenarsaal selbst anzuhören.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen