Politik

Bericht nicht gelesen Jung will bleiben

TPE21_GERMANY-_1126_11.JPG5590568403151390057.jpg

Jung sagt, er habe von dem Bericht gewusst, ihn aber nicht zur Kenntnis bekommen ...

(Foto: REUTERS)

Der wegen des umstrittenen Luftangriffs in Afghanistan unter Druck geratene Bundesminister Jung lehnt einen Rücktritt ab. Er habe von dem jetzt bekannt gewordenen Feldjäger-Bericht zwar erfahren, aber nicht die Inhalte zur Kenntnis bekommen. Das heißt aber auch: Er ließ sich das Dokument nicht zeigen. Die Opposition hält das für Schlamperei und fordert weiter seinen Abgang.

Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) hält trotz des Informationsdesasters nach dem Luftangriff auf zwei Tanklastzüge in Afghanistan unbeirrt an seinem Kabinettsposten fest. Trotz des Vorwurfs, innerhalb der Bundeswehr seien frühzeitige Informationen über zivile Opfer zurückgehalten worden, sagte der heutige Arbeitsminister im Bundestag, er habe sich frühzeitig um eine Aufklärung bemüht. "Ich denke, (...) dass ich sowohl der Öffentlichkeit als auch das Parlament korrekt über meinen Kenntnisstand hinsichtlich dieser Vorgänge informiert habe." Die Opposition blieb bei ihren Rücktrittsforderungen.

Jungs Nachfolger Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte am Vormittag mitgeteilt, dass er Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan und Staatssekretär Peter Wichert auf deren Wunsch entlassen habe. Die SPD verlangt in einer Sondersitzung des Verteidigungsausschusses an diesem Freitag lückenlose Aufklärung von der Regierung. Falls nicht umfassend aufgeklärt werde, soll es einen Untersuchungsausschuss geben. Ein solches Gremium würde auch von der Union mitgetragen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ging auf Distanz zu ihrem derzeitigen Arbeitsminister.

Hintergrund der Turbulenzen für die erst seit vier Wochen amtierende schwarz-gelbe Koalition ist ein Bericht der "Bild"- Zeitung. Danach wurden im Verteidigungsressort zum Ende von Jungs Amtszeit Informationen über zivile Opfer bei der von einem deutschen Oberst befohlenen Bombardierung zweier Tanklastwagen am 4. September bei Kundus unterschlagen. Bei dem Angriff wurden nach NATO-Angaben von Ende Oktober bis zu 142 Menschen getötet oder verletzt, darunter 30 bis 40 Zivilisten.

DEU_Bundeswehr_Afghanistan_Schneiderhan_FRA111.jpg5014688189886573007.jpg

Die Opposition spricht im Fall Schneiderhan von einem Bauernopfer.

(Foto: AP)

Entscheidend dabei ist ein Bericht der Bundeswehrpolizei Feldjäger, in dem diese Informationen dargestellt wurden. Jung hatte diesen Bericht nach eigenen Angaben Anfang Oktober an die NATO weiterleiten lassen, ohne dessen Inhalt zur Kenntnis zu nehmen. Als er dem Parlament davon berichtete, erntete er lautes Lachen und Protestrufe seitens der Opposition.

"Keine Wahl"

Die Opposition warf Jung vor, an mehreren Stellen die Unwahrheit gesagt zu haben. "Sie haben uns alle hinter die Fichte geführt, und das gehört sich nicht in einer Demokratie", sagte Grünen- Fraktionschef Jürgen Trittin. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sagte: "Die jüngsten Enthüllungen werfen ein neues Licht auf die Ereignisse in Kundus." Offenbar seien Öffentlichkeit und Parlament Informationen "systematisch vorenthalten worden".

TPE07_GERMANY_1126_11.JPG1776948057291686077.jpg

Guttenberg erlebt ein politisches Erdbeben bereits in der ersten Phase seiner Amtszeit.

(Foto: REUTERS)

Links-Fraktionschef Gregor Gysi forderte Jung zum Rücktritt auf. "Sie werden letztlich keine andere Wahl haben. Ziehen Sie die Konsequenzen, das ist in Ihrem und in unserem Interesse. Mit Blick auf Jungs Äußerungen zu dem Feldjägerbericht sagte Gysi: "Nach welchen Kriterien geben Sie das frei, wenn Sie das nicht gelesen haben." Die Linke in Hessen, Jungs Heimatland, zeigte den Minister wegen Strafvereitelung im Amt an. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Reinhold Robbe (SPD), forderte bei n-tv eine rasche Aufklärung der Vorgänge. Die Soldaten seien zutiefst erschüttert und verunsichert über die Vorgänge der vergangenen Stunden.

Guttenberg teilte zu Beginn der Bundestagssitzung mit, er habe am Mittwoch zum ersten Mal Berichte und Meldungen gesehen, die "in der letzten Legislaturperiode" - also vor der Bundestagswahl - zurückgehalten worden seien. Diese Informationen wurden auch nicht an die Staatsanwaltschaft weitergereicht. Generalinspekteur Schneiderhan und Staatssekretär Wichert hätten die Verantwortung dafür übernommen und ihre Rücktritt eingereicht.

Minister bekommt Zweifel

2nea2830.jpg4513352623018532146.jpg

Bis zu 142 Menschen sollen bei dem folgenschweren Beschuss getötet worden sein.

(Foto: dpa)

Guttenberg äußerte Zweifel, dass der von der Bundeswehr angeordnete Luftangriff in Afghanistan militärisch angemessen war. Guttenberg sagte im ZDF, ihm seien "wesentliche Informationen" im Zusammenhang mit der Bombardierung von zwei Tanklastzügen Anfang September bei Kundus in Nordafghanistan "vorenthalten" worden. Seine frühere Beurteilung des Angriffs mit bis zu 172 Toten als "militärisch angemessen" habe auf dem einzigen ihm vorliegenden Bericht der NATO-Truppe ISAF beruht. Da nun neue Berichte vorlägen, werde er "mit Sicherheit" eine neue Beurteilung abgeben.

Warum es diese Vertuschung gegeben habe, müsse unter Beteiligung des Bundestages "umfassend aufgeklärt" werden, fügte Guttenberg hinzu. Es müsse aufgezeigt werden, welche Wege zu diesen "ungenügenden und mangelhaften Informationen" führten.

Dem "Bild"-Bericht zufolge dokumentiert der Bericht der Feldjäger detailliert, zu welchem Zeitpunkt Informationen über zivile Opfer vom deutschen Regionalkommando in Masar-i-Scharif an das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam übermittelt wurden. Außerdem belegten der interne Bundeswehr-Bericht und ein Video vom Angriff, das aus einem der beteiligten US-Kampfflugzeuge aufgenommen wurde, auch schwere Versäumnisse bei der Aufklärung unmittelbar vor dem Bombenabwurf. Der NATO-Bericht zu dem Ausmaß des Angriffs war am Tag des Amtswechsels von Jung zu Guttenberg eingetroffen.

Quelle: ntv.de, jmü/dpa/rts/AFP