Politik

Mahnung an die Linkspartei Merkel fordert Distanz zur DDR

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Linkspartei aufgefordert, sich klar von der DDR-Diktatur zu distanzieren. Auch 20 Jahre nach der friedlichen Revolution in Deutschland müsse die Linkspartei sich an ihrer Haltung zur DDR messen lassen. "Wir dürfen damit nicht aufhören", sagte die CDU-Vorsitzende in Berlin.

Merkel widersprach damit SPD-Chef Franz Müntefering, der kürzlich erklärt hatte, man dürfe die Linkspartei nicht auf Dauer an ihrem Verhältnis zur DDR messen. Die Partei "Die Linke" hat größtenteils ihre Wurzeln in der DDR. In ihr war die SED-Nachfolgepartei PDS aufgegangen.

"DDR nicht verklären"

Merkel warnte davor, die Vergangenheit der deutschen Teilung zu verklären. Natürlich habe es in der DDR auch einen ganz normalen Alltag gegeben. Freundschaften und glückliche Ereignisse zögen sich durch jede Biografie jedes Menschen, der in der DDR gelebt habe, sagte sie am Freitag bei einer Jubiläumsveranstaltung in Berlin. "Aber das ändert nichts daran, dass die DDR ein Unrechtsstaat war", sagte Merkel auf einer Veranstaltung "Vor 20 Jahren" im früheren DDR-Staatsratsgebäude.

Die Kanzlerin wies unter anderem auf das Bespitzelungssystem der Staatssicherheit, das Fehlen freier Wahlen und einer freien Presse hin. "Und hinter dem Schießbefehl stand natürlich nichts anderes als pure Menschenverachtung", sagte Merkel, die in Templin in Brandenburg aufgewachsen ist und unmittelbar nach dem Fall der Mauer in die Politik wechselte.

Quelle: ntv.de