Politik

Bitte um Hilfe "kein Drama" Monti will Ängste mindern

2012-09-08T195319Z_01_ROM529_RTRMDNP_3_ITALY-MONTI-AID.JPG3117058150243811606.jpg

Mario Monti behält trotz der Finanzkrise in Italien einen klaren Kopf.

(Foto: REUTERS)

Italiens Ministerpräsident Mario Monti bemüht sich, möglichen Hilfen für das hochverschuldete Land den Schrecken zu nehmen. "Sollte das Land eines Tages um Hilfe bitten, wäre das kein Drama", sagte der Regierungschef dem TV-Sender CNBC. Derzeit benötige Italien aber keine Unterstützung seiner Euro-Partner, versicherte Monti.

Italien könnte einer der Profiteure des Anleihenkaufprogrammms der Europäischen Zentralbank sein. Die EZB hatte ein Programm zum Ankauf von Staatsanleihen angekündigt, mit dem die Refinanzierungskosten kriselnder Euro-Staaten gesenkt werden sollen. Bedingung für die Teilnahme ist, dass die Länder mit den Euro-Rettungsschirmen verbundene Reformauflagen akzeptieren. Der italienische Wirtschaftsminister Vittorio Grilli hatte erklärt, die Regierung in Rom habe nicht die Absicht, sich um das Angebot der Europäischen Zentralbank zu bemühen.

Quelle: n-tv.de, rts

Mehr zum Thema