Politik

Trumps Kandidatin für die UNO Nauert zieht Bewerbung zurück

imago85849200h.jpg

Heather Nauert gilt als Trump-Vertraute und versteht sich auch gut mit Außenminister Pompeo.

(Foto: imago/Xinhua)

Noch vor zwei Jahren moderierte Heather Nauert für Fox News, dann wechselte sie als Sprecherin ins Außenministerium. Nach dem Willen von US-Präsident Trump wäre sie demnächst UN-Botschafterin geworden. Doch auf diesen Karriereschritt verzichtet sie jetzt lieber.

Die Kandidatin für das Amt der UN-Botschafterin der USA, Heather Nauert, hat überraschend ihre Bewerbung zurückgezogen. Das erklärte Nauert am Abend in einer schriftlichen Mitteilung des US-Außenministeriums. Sie nannte familiäre Gründe für diese Entscheidung. Nauert betonte, sie sei dankbar für das Vertrauen, das US-Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo in sie gesetzt hätten. Die vergangenen zwei Monate seien für ihre Familie jedoch sehr aufreibend gewesen. Daher ziehe sie im Interesse ihrer Familie ihre Kandidatur zurück. Konkreter wurde sie nicht.

Nauert, früher Moderatorin beim Trump nahe stehenden Fernsehsender Fox News, war in den vergangenen Jahren Sprecherin für Pompeo im Außenministerium. Vor etwa zwei Monaten, Anfang Dezember, hatte Trump angekündigt, sie nach dem Rückzug von Nikki Haley zur neuen UN-Botschafterin zu ernennen. Die Personalie hätte vom US-Senat noch bestätigt werden müssen. Haley hatte im Oktober angekündigt, ihren Posten bei den Vereinten Nationen aus persönlichen Gründen zum Jahresende abzugeben. Wegen Nauerts Mangel an diplomatischer Erfahrung hatten die Demokraten ihre Nominierung scharf kritisiert.

Nauerts abrupter Rückzug kam dennoch überraschend, da die Bestätigung ihrer Kandidatur angesichts der Mehrheit der Republikaner im Senat als Formsache erschien. Die Nachrichtenagentur Bloomberg News berichtete unter Berufung auf anonyme Quellen, ein Hintergrundcheck durch das Weiße Haus habe ergeben, dass Nauert ein ausländisches Kindermädchen beschäftigte, dass sich zwar legal in den USA aufhielt, aber keine Arbeitsgenehmigung hatte.

Außenamtssprecher Robert Palladino erklärte, Trump werde schon bald seinen neuen Kandidaten bekannt geben. Außenminister Mike Pompeo erklärte, er habe "großen Respekt" für Nauerts "persönliche Entscheidung" zum Rückzug.

Quelle: ntv.de, ino/dpa/AFP