Politik

Vom Dienst suspendiert Polizisten sollen Hitlergruß gezeigt haben

105886390.jpg

Zwei Bundespolizei-Beamte sollen in ihrer Freizeit den Hitlergruß gezeigt haben.

(Foto: picture alliance/dpa)

Geselligkeit und Alkohol lockern in einer Männerrunde in Rosenheim die Zungen. Zeugen zufolge fallen ausländerfeindliche Sprüche und auch den ein oder anderen rechten Arm reißt es nach oben. In der Runde sollen Polizisten und Polizeihelfer gesessen haben.

Im bayerischen Rosenheim laufen Ermittlungen gegen zwei Beamte der Bundespolizei, die den Hitlergruß gezeigt haben sollen. Die Kriminalpolizei ermittle wegen des Verdachts der Volksverhetzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd mit.

Auf der Terrasse eines Rosenheimer Lokals hätten am späten Donnerstagabend mehrere offenbar betrunkene Menschen zusammengesessen. Einige von ihnen hätten nach Aussage eines ebenfalls am Tisch sitzenden Zeugen fremdenfeindliche Äußerungen getätigt und den Hitlergruß gezeigt.

"Tatverdächtig sind nach derzeitigem Ermittlungsstand zwei Beamte der Bundespolizei sowie ein Mitglied der Rosenheimer Sicherheitswacht, die sich in ihrer Freizeit dort aufhielten", erklärte die Polizei. Die Bundespolizei sei informiert worden. Diese teilte mit, die beiden Beamten seien mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert worden. Die 44 und 45 Jahre alten männlichen Bundespolizisten seien nicht bei der Rosenheimer Inspektion beschäftigt, sagte ein Polizeisprecher.

Mitglieder der Sicherheitswacht in Rosenheim unterstützen die Polizei deren Angaben zufolge bereits seit Jahren. Sie kontrollieren demnach vor allem öffentliche Parks, Gärten, Friedhofsbereiche und Fußgängerzonen, um die Polizei zu alarmieren und als Zeuge zu dienen.

Quelle: n-tv.de, jwu/rts/AFP/dpa

Mehr zum Thema