Politik

Aufregung in Israel Raketen auf Eilat gefeuert

Aus Jordanien oder Ägypten werden zwei Raketen auf die israelische Urlaubsmetropole Eilat abgeschossen. Laut Medienberichten gehen sie aber auf jordanischem Gebiet nahe der Hafenstadt Akaba nieder.

2qfm4959.jpg7400371450774563256.jpg

Ein Tourist überquert in Eilat die Grenze zwischen Ägypten und Israel.

(Foto: dpa)

Auf die israelische Touristenmetropole Eilat sind mehrere Raketen abgefeuert worden. Nach unterschiedlichen Medienberichten wurden die Geschosse aus Jordanien oder aus dem ägyptischen Sinai-Gebiet abgefeuert. Die Raketen seien auf jordanischem Gebiet nahe der Hafenstadt Akaba niedergegangen, meldeten israelische und jordanische Medien übereinstimmend. Größere Schäden oder Verletzte habe es nicht gegeben.

Nach Angaben aus jordanischen Sicherheitskreisen wurden die beiden Raketen von Akaba aus auf die unmittelbar angrenzende israelische Stadt an der Küste des Roten Meeres abgefeuert und schlugen in einem leerstehenden Lagerhaus noch innerhalb Jordaniens ein.

Das israelische Nachrichtenportal "YNet" meldete dagegen, zwei Raketen seien wahrscheinlich vom Sinai aus abgefeuert worden, eine sei in Akaba eingeschlagen, die zweite im Roten Meer zwischen den beiden Städten Eilat und Akaba. Die israelische Armee kommentierte die Berichte zunächst nicht.

Akaba in Jordanien und Eilat in Israel sind beliebte Urlaubsorte am Roten Meer und grenzen unmittelbar aneinander.

Die von Israel an Ägypten zurückgegebene Sinai-Halbinsel grenzt ebenfalls unmittelbar westlich an Eilat und die umliegenden Berge. Israel hatte vor kurzem ihre Bürger, die sich auf dem Sinai aufhalten, vor Entführungsversuchen gewarnt und zur Rückkehr aufgerufen.

Ägypten und Jordanien sind die einzigen arabischen Nachbarn Israels, die einen Friedensvertrag mit dem jüdischen Staat geschlossen haben.

Quelle: ntv.de, rts