Politik

Nach Brexit-Kritik Theresa May feuert Top-Berater

09afee8c0e297b366fa2f0b19e3af3bc.jpg

Theresa May hat Michael Heseltine, einen prominenten Top-Berater, entlassen.

(Foto: AP)

Mit zwölf anderen konservativen Lords sorgt Michael Heseltine dafür, dass der Entwurf des Brexit-Gesetzes erneut ans Unterhaus zurückgeht. Einen Tag später bekommt der prominente Regierungsberater die Quittung von Premierministerin May.

Die britische Premierministerin Theresa May hat einen prominenten Regierungsberater wegen dessen Abweichung von der Regierungslinie in der Brexit-Politik entlassen. Michael Heseltine hatte am Dienstag im Oberhaus mit dazu beigetragen, dass May mit ihrem Brexit-Gesetz einen weiteren Rückschlag erlitt: Der ehemalige Verteidigungsminister und Vize-Premier stimmte als einer von 13 konservativen Lords dafür, dem Parlament durch einen Zusatz in der Brexit-Gesetzesvorlage das letzte Wort über den EU-Austritt zu überlassen.

Mays Sprecher sagte, Heseltine sei zum Rücktritt aufgefordert worden, weil er "gegen die offizielle Regierungsposition gestimmt" habe. Die Regierung danke ihm herzlich für die von ihm geleisteten Dienste.

Heseltine zeigte sich im Radiosender BBC überrascht über die plötzliche Entlassung am Dienstagabend. Schließlich sei seine Haltung zum EU-Austritt Großbritanniens schon lange bekannt gewesen. Der 83-jährige Lord hatte in den vergangenen sechs Jahren als Berater der Regierung gearbeitet.

Heseltine bekräftigte gegenüber der BBC seine Ablehnung des EU-Austritts: "Meiner Meinung nach ist das Ergebnis des Brexit-Referendums das schrecklichste, das dieses Land in seinen Friedenszeiten erlebt hat." Großbritanniens Zukunft sei untrennbar verwoben mit der Zukunft seiner europäischen Verbündeten. Heseltine verweigerte sich im Gespräch mit dem Radiosender jedoch der Interpretation, seine Entlassung stelle eine Einschüchterungsmaßnahme für Kritiker in den Reihen der konservativen Tories dar.

Heseltines Parteifreund Steve Baker unterstützte die Entscheidung der Premierministerin. "Wir können keine Regierungsberater haben, die sich öffentlich gegen die Regierung aussprechen", erklärte der Abgeordnete.

Die ergänzte Gesetzesvorlage zum Beginn des Brexit-Verfahrens geht nun zurück an das Unterhaus, das kommende Woche darüber debattieren soll. Das Unterhaus kann den Zusatz wieder streichen.

Quelle: n-tv.de, dsi/AFP

Mehr zum Thema