US-Wahl

Romney kassiert Millionen an Spenden nach Urteil Wut-Dollars gegen Obamacare

"Obamacare abschaffen": Buttons für Gegner der Gesundheitsreform in den USA.

(Foto: REUTERS)

Obama erntet den Ruhm, Romney die Spenden: Nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofes über die Gesundheitsreform füllen die Konservativen seine Wahlkampfkasse. Denn ihre einzige Chance, das Gesetz abzuschaffen, ist ein totaler Triumph im Herbst.

Politisch mögen die Republikaner in der vergangenen Woche eine Niederlage erlitten haben. Doch finanziell hat es sich gelohnt - zumindest für ihren Champion Mitt Romney. Der hat nach eigenen Angaben in den 24 Stunden nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofes 4,6 Millionen Dollar an Spenden eingenommen.

Das ABC der US-Wahlen

Abtreibung bis Caucus
Delegierte bis F-Wort
Gesundheitsreform bis Iowa
Luftkrieg bis Obama
President-elect bis Swing States
Tea Party bis Zukunft

Mehr als 47.000 Spender hätten spontan ihre Brieftaschen geöffnet, so eine Sprecherin der Kampagne. Bereits in den ersten Stunden nach der Entscheidung seien über 1 Million Dollar zusammengekommen. Romney macht das Thema Gesundheitsreform seitdem zum Topthema auf seiner Internetseite. "Wahlen haben Konsequenzen", so der neue Slogan, darunter ein Link zum Spendenformular.

Obama warnt Anhänger vor

Auch T-Shirts zum Urteil sind bereits erhältlich. Obamas Reform mag überlebt haben, so der Aufruck, aber "es fällt am 6. November. Dann wird in den USA gewählt, und Amerikas Konservative wissen: Das vom Obersten Gerichtshof für verfassungsgemäß erklärte Gesetz kann noch abgeschafft werden. Doch dafür müssten die Republikaner nicht nur das Weiße Haus, sondern auch beide Kammern im Kongress erobern, und zwar mit deutlichen Mehrheiten.

Das Obama-Lager hat nach eigenen Angaben seit dem Urteil sogar noch mehr eingenommen als die Gegenseite. Zahlen veröffentlichte die Kampagne bisher aber nicht. Und eine neue Email an Unterstützung lässt vermuten, dass sich das Team des Amtsinhabers durchaus Sorgen um die Finanzen macht. "Mitt Romney und die Republikaner haben im Juni wahrscheinlich mehr eingenommen, als wir", warnt Obama höchstpersönlich. "Und das schließt noch nicht einmal die Super Pacs und anonymen Gruppen ein."

Der überaus erfolgreiche Monat könnte für Obama also doch noch mit einem Dämpfer zu Ende gehen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema