Politik

Alternative Weihnachtsbotschaft im britischen TV Snowden macht der Queen Konkurrenz

*Datenschutz

Zum ersten Mal seit Monaten ist Edward Snowden wieder in einem Video zu sehen. Eine Weihnachtsansprache im britischen Fernsehen nutzt der NSA-Abtrünnige, um zur Beendigung der massenhaften Überwachung aufzurufen. Das Video gibt's bereits im Internet.

44479438.jpg

Edward Snowden ist zu einer Ikone des Datenschutzes geworden. Seiner Weihnachtsansprache ist die Aufmerksamkeit sicher.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der frühere externe Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes NSA, Edward Snowden , wird am heutigen ersten Weihnachtsfeiertag zum ersten Mal seit Monaten im Fernsehen zu sehen sein. In einer "alternativen Weihnachtsbotschaft" ruft er zur Beendigung der weltweiten Massenüberwachung auf. "Wir haben alle Sensoren in unseren Taschen, die uns verfolgen, wohin wir auch gehen." Die Privatsphäre eines jeden Menschen sei aber wichtig und müsse bewahrt werden.

Die Botschaft soll am Nachmittag im britischen Sender "Channel 4" ausgestrahlt werden. "Gemeinsam können wir eine bessere Ausgewogenheit finden, der Massenüberwachung ein Ende setzen und die Regierung daran erinnern, dass sie, wenn sie wissen will, wie es uns geht, uns lieber fragt als uns auszuspionieren", sagt Snowden in dem kurzen Film. Der Autor George Orwell habe in seinem Buch "1984" einst vor den Gefahren dieser Art von Informationen gewarnt. Die in dem Buch beschriebenen Überwachungsmethoden seien jedoch nichts im Vergleich zu dem, was heute möglich sei.

Alternative zur Ansprache der Queen

Ein heute geborenes Kind wisse nicht mehr, was Privatleben sei, fügte Snowden hinzu. "Es wird nicht mehr wissen, was ein Moment Privatsphäre bedeutet, einen Gedanken zu haben, der weder aufgenommen wurde, noch analysiert. Das ist ein Problem, denn das Privatleben ist wichtig, das Privatleben hilft uns zu bestimmen, wer wir sind und wer wir sein wollen."

Nach Angaben der britischen Zeitung "The Guardian" entstand der kurze Film in Russland in Zusammenarbeit mit der Filmemacherin Laura Poitras, die mit Snowden bei der Veröffentlichung von Geschichten über die NSA eng zusammengearbeitet habe. Es handele sich um den ersten Fernsehauftritt von Snowden seit seiner Ankunft in Moskau, schreibt der "Guardian".

Der Sender "Channel 4" stahlt seit 20 Jahren zu Weihnachten Beiträge von ungewöhnlichen aber wichtigen Persönlichkeiten aus. Sie sollen eine Alternative zur Weihnachtsbotschaft von Queen Elizabeth darstellen.

Quelle: n-tv.de, nsc/dpa/AFP

Mehr zum Thema