Dossier

2022 soll Schluss sein Die deutschen Atomkraftwerke

12299253.jpg

Das Atomkraftwerk in Grafenrheinfeld bei Schweinfurt, das Kernkraftwerk Grohnde an der Weser in der Einheitsgemeinde Emmerthal, Landkreis Hameln-Pyrmont, das Kernkraftwerk Gundremmingen und der Kühlturm des Atomkraftwerkes Isar 1 und 2 nahe Essenbach in Niederbayern.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

In Deutschland sind noch 17 Atomkraftwerke in Betrieb. Sie dürfen nach der Vereinbarung zum Atomausstieg noch eine bestimmte Menge Strom produzieren, dann werden sie bis 2022 abgeschaltet. Vom Netz gingen bereits im November 2003 Stade und im Mai 2005 Obrigheim. Der Meiler in Mühlheim-Kärlich wurde schon 1988 abgeschaltet.

AtomkraftwerkHaupteigentümerLaufzeit
(geplant)
Nennleistung
(in Megawatt)
Neckarwestheim IEnBW1976-2010840
Neckarwestheim IIEnBW1989-20221395
Philippsburg IEnBW1979-2012926
Philippsburg II EnBW1984-20181458
Isar I, EssenbachE.ON1977-2011912
Isar IIE.ON1988-20201475
GrafenrheinfeldE.ON1981-20141345
Gundremmingen BRWE/E.ON1984-20161344
Gundremmingen CRWE/E.ON1984-20161344
Biblis ARWE1974-20101225
Biblis B RWE1976-20101300
Unterweser, EsenshamE.ON1978-20121410
Grohnde E.ON1984-20181430
Emsland, Lingen RWE/E.ON1988-20201400
BrunsbüttelVattenfall/E.ON1976-2012806
Krümmel, GeesthachtVattenfall/E.ON1983-20191402
Brokdorf E.ON/Vattenfall1986-20191440

 

(Die Restlaufzeiten beruhen auf Einschätzungen des Bundesumweltministeriums, die Jahresleistung auf Angaben des Deutschen Atomforums.)

Quelle: ntv.de, dpa