Ratgeber

Herrchen aufgepasst! Feuchtfutter für Hunde? 9 fallen durch!

imago72014592h.jpg

Viele Hundefutter erfüllen nicht die Kriterien für Alleinfutter.

(Foto: imago/Science Photo Library)

Rund 11 Millionen Hunde leben in deutschen Haushalten. Und die wollen satt werden. Nach Möglichkeit durch gesundes Fressen. Feuchtfutter soll dies gewährleisten. Und hält nicht immer, was es verspricht, wie die Stiftung Warentest bei einem Blick in den Fressnapf herausfindet.

Tierliebe geht durch den Magen. Denn nicht nur Zuwendung und Spaziergänge tragen zu einem gelungenen Hundeleben der rund 11 Millionen Vierbeiner in Deutschland bei. Auch die Ernährung muss stimmen. Und dafür sind, seit die Tiere domestiziert sind, Herrchen und Frauchen zuständig. Und die haben es im Tiernahrungsshop oder Supermarkt nicht leicht - so groß ist die Auswahl.

Neben Trockenfutter steht den Vierbeinern auch Feuchtfutter zur Verfügung. 31 entsprechende Produkte zu Preise zwischen 59 Cent bis 5,93 Euro pro Tages­ration hat die Stiftung Warentest für seine neuste Ausgabe untersucht. Darunter auch 5 sogenannte Barf-Menüs. Barf steht für biologisches, artgerechtes Rohfutter, mit rohem Fleisch aus der Tiefkühl­truhe.

9 x mies, 6 x sehr gut

Das Ergebnis ist durchwachsen. Alle getesteten Produkte sind als Alleinfutter deklariert, viele erfüllen aber nicht die Kriterien dafür, bemängeln die Tester. Denn die Hersteller haben ein Problem mit der richtigen Dosierung von Vitaminen, Calcium, Phosphor, Zink, Kalium und anderen Nährstoffen. Doch die sind unerlässlich für die Gesundheit. Was übrigens auch für Menschen gilt. So führt etwa ein Mangel an Vitamin-B1 zu Fressunlust und Krämpfen. Vitamin D fördert die Calciumabsorption im Darm sowie den Einbau von Calcium in das Skelett. Ein Vitamin-A-Mangel führt langfristig zu einem verminderten Sehvermögen und zu Haut- und Schleimhautproblemen. Zum Glück sind wenigstens Schadstoffe nur in Spuren oder gar nicht zu finden.

Trotzdem reicht es für 9 Produkte nur für ein "mangelhaft" - darunter alle getesteten Barf-Produkte. Denen fehlt es nicht nur an wichtigen Nährstoffen, sondern es finden sich zum Teil auch E.Coli- oder Enterobakterien im Futter ("Dibo", " Tackenberg", "Procani").

Bei den klassischen Feuchtfuttern fallen unter anderem das "Real Nature Rind mit Kartoffeln und Schwarzkümmelöl" von Fressnapf und "Dein Bestes mit 4 Sorten Geflügel klassisch" von DM durch. Auch bei ihnen wird der Nährstoff-Mix bemängelt.   

Immerhin wurden aber auch 6 Produkte für "sehr gut" befunden. Für gerade einmal 59 Cent pro Tagesration bekommt man etwa mit dem "Gut & Günstig saftige Brocken mit Rind und feiner Sauce" von Edeka sein Tier ausgewogen satt (Gesamtnote 1,2). Zum selben Preis kann beim "Sancho saftige Brocken in leckerer Sauce" von Lidl (1,4) zugelangt werden.

Quelle: n-tv.de, awi

Mehr zum Thema