Ratgeber

Bonuspunkte beim Einkauf Lohnt sich die Visa-Karte von Amazon?

imago56252922h.jpg

Wer Amazon liebt, wird diese Kreditkarte nicht mehr missen wollen.

(Foto: imago/IP3press)

Amazon bietet mit seiner "Amazon.de Visa Karte" eine Alternative zur herkömmlichen Kreditkarte. Mit ihr können Inhaber der Visa-Karte beim Einkauf Cashback erhalten. Doch das Angebot ist lediglich für eine bestimmte Zielgruppe wirklich lohnenswert.

Wer auf der Suche nach einer Kreditkarte ist und gern bei Amazon shoppt, sollte sich die "Amazon.de Visa Karte" genauer anschauen. Hier genießen insbesondere Prime-Mitglieder Vorteile, denn es gibt auf Einkäufe ordentlich Bonuspunkte, mit denen sich einiges Geld bei einem erneuten Amazon-Einkauf sparen lässt.

Welche Vorteile bietet die Visa-Karte?

Wer über eine Prime-Mitgliedschaft bei Amazon verfügt, erhält mit der "Amazon.de Visa Karte" drei Prozent Rabatt auf jeden Einkauf in Form von Bonuspunkten. Diese können dann beim nächsten Amazon-Einkauf eingelöst werden. Für 100 gesammelte Punkte gibt es jeweils 1 Euro Guthaben auf einen Einkauf bei Amazon. Das bedeutet in der Praxis, dass der Prime-Kunde bei einem Kauf von Artikeln im Wert von 500 Euro durch die gesammelten 1500 Punkte (500*3) beim nächsten Einkauf 15 Euro spart. Wer kein Prime-Mitglied ist, bekommt noch zwei Prozent Bonuspunkte pro Einkauf. Doch auch beim Shoppen außerhalb von Amazon gibt es immerhin noch 0,5 Prozent.

Die gesammelten Bonuspunkte können auf fast alle Amazon-Artikel eingelöst werden. Ausgenommen sind folgende Produkte: Kindle eBooks und Downloads, MP3s, Video-Titel, Games- und Software-Downloads, Appstore Apps, Prime-Mitgliedschaften, Spar-Abo-Artikel, Vorbestellungen sowie Bestellung bei Prime Now und über 1-Click.

Wie viel kostet die Visa-Karte?

Amazon-Kunden erhalten die Kreditkarte im ersten Jahr kostenlos und zahlen ab dem zweiten Jahr 19,99 Euro jährlich. Für Prime-Mitglieder ist die Visa-Karte komplett kostenlos. Beim Erstantrag erhalten Kunden 40 Euro Startgutschrift.

Welche Voraussetzungen müssen für die Beantragung erfüllt werden?

Voraussetzung für den Erhalt der "Amazon.de Visa Karte" ist zunächst einmal ein Mindestalter von 18 Jahren und eine Bankverbindung aus dem Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA). Weiterhin muss der Wohnsitz in Deutschland liegen. Die Visa Karte kann über diesen Online-Antrag schnell und einfach beantragt werden.

Was geschieht nach dem Antrag?

Die Visa-Karte wird nach der erfolgreichen Beantragung im Kundenkonto als Zahlungsmittel eingerichtet, sodass sie sofort zum Einkaufen genutzt werden kann. Die Karte selbst erhält man innerhalb fünf bis sieben Tagen. Das Kartenlimit beträgt anfangs 200 Euro und erhöht sich nach der Identifikation. Sobald der erste Einkauf bei Amazon erfolgt, erscheint die einmalige Gutschrift auf dem Kartenkonto, die auf der Kartenabrechnung separat aufgeführt wird.

Gibt es auch Nachteile?

Revolving Card

Bei einer Revolving Card wird der angefallene Betrag zum jeweiligen Stichtag nicht vollständig getilgt, sondern nur anteilig. Der Rest abseits der Teilzahlung bleibt auf der Karte, weswegen Zinsen fällig werden.

Da es sich bei der "Amazon.de Visa Karte" um eine Revolving-Card handelt, können schnell unerwünschte Zinsen fällig werden. Bei der Amazon-Karte betragen diese 14,98 Prozent. Denn bei einer Revolving-Card wird zum Stichtag nicht der gesamte Betrag getilgt, sondern beispielsweise nur 10 Prozent davon. Es wird also nur eine teuer erkaufte Teilzahlung fällig. Deswegen sollten Kartennutzer die Revolving-Funktion besser abschalten. Anfragen der Landesbank Berlin (diese gibt die Karte heraus), ob nicht doch bequemer nur in Raten zurückgezahlt werden möchte, sollten Nutzer tunlichst ignorieren. Ansonsten werden die genannten Zinsen fällig.

Weiterhin kostet das Geldabheben bei nicht mehr vorhandenem Guthaben auf der Karte mindestens 3 Prozent der abzuhebenden Summe, also 7,50 Euro. Bei fremden Währungen sind es 1,75 Prozent. Wird die Visa Karte auch als Charge-Card genutzt, muss sich ein Guthaben auf dem entsprechenden Konto befinden. Von diesem kann man aber mit der Karte kostenlos abheben.

Wer sollte lieber eine andere Kreditkarte bevorzugen?

Weniger geeignet ist die Visa-Karte für Menschen, die nur selten bei Amazon einkaufen und lediglich auf der Suche nach einer günstigen Kreditkarte sind. Hier empfiehlt Finanztip-Chef Hermann-Josef Tenhagen im Interview mit n-tv.de übrigens die Barclaycard, Santander, DKB, ING-Diba oder Consorsbank. Bei den ersten beiden Kreditkarten muss jedoch ebenso die Revolving-Funktion abgeschaltet werden, um zusätzliche Kosten zu vermeiden.

Quelle: n-tv.de, imi

Mehr zum Thema