Ratgeber

Finanzierung, Leasing, Auto-Abo Wie komme ich am besten zum Neuwagen?

Neuwagen sind teuer. Wer kein Auto auf Kredit finanzieren will, kann es auch leasen. Lohnenswert ist das oft für Selbstständige oder Freiberufler. Foto: Sebastian Kahnert

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich ein eigenes Auto zu beschaffen.

(Foto: dpa-tmn)

Nimbus Auto - war da was? Fast könnte man den Eindruck gewinnen, den Deutschen ist der eigene fahrbare Untersatz nicht mehr so wichtig. So mancher verzichtet sogar ganz aufs Auto oder wählt eine andere Beschaffungsform. Ein Überblick.

In Deutschland hat das Auto als Statussymbol gefühlt ausgedient. Gleichzeitig ist die Anzahl der Fahrzeuge auf deutschen Straßen in den letzten zehn Jahren konstant gestiegen. Das ist auch durch neue Beschaffungsformen zu erklären. Finanzierung, Leasing oder Auto-Abo - welcher Weg zum Neuwagen ist der günstigste und welche Form ist für wen geeignet?

Auf geht's zum Vergleich:

Finanzierung

Die Finanzierung ist die wohl bekannteste Form des Autokaufs. Hierfür wird ein Kredit aufgenommen, mit dem das Fahrzeug bezahlt wird. Anschließend wird der Kredit in monatlichen Raten zurückgezahlt. Für das Ausleihen des Geldes zahlt man dem Kreditgeber zusätzlich einen prozentualen Anteil des Kredits. Insgesamt fallen die monatlichen Raten bei der Finanzierung daher auch verhältnismäßig hoch aus, da man über den Finanzierungszeitraum das gesamte Auto abbezahlt.

Der größte Vorteil dieser Beschaffungsform ist, dass man im Gegensatz zu den anderen beiden Formen Eigentum am Fahrzeug erwirbt. Aktuell kann der Besitz allerdings auch ein Nachteil sein. Denn in Zeiten von Mobilitätswende, Dieselskandal und neuen Antriebstechnologien kann niemand abschätzen, wie sich die Mobilität von morgen gestalten wird. So kann der Restwert eines Fahrzeugs rapide sinken, wenn es plötzlich von unvorhergesehenen Fahrverboten betroffen ist. Dieses Risiko trägt der Autokäufer.

Des Weiteren ist der Käufer gezwungen, sich selbst um Dinge wie Versicherung, Winterreifen und andere Aufgaben rund um das Auto zu kümmern. Die Finanzierung ist daher allgemein die aufwändigste Form der Automobilbeschaffung. Nicht zuletzt auch, weil es hierfür verschiedene Händlerbetriebe zu besuchen und manuell Angebote zu vergleichen gilt. Zum Ausgleich handelt es sich bei der Finanzierung immerhin auch um die günstigste der Methoden - sofern geplant ist, das Fahrzeug über einen besonders langen Zeitraum zu nutzen.

Fazit Finanzierung

Grundsätzlich ist die Finanzierung also besonders für diejenigen geeignet, die keinen administrativen Aufwand scheuen und ihr Fahrzeug vor allem günstig beschaffen und sehr lange nutzen möchten. Fündig wird man bei der Suche nach Fahrzeugfinanzierungen bei den meisten Hausbanken sowie den herstellereigenen Banken, also etwa VW Financial Services oder die BMW Bank. Außerdem gibt es Plattformen wie smava oder check24, auf denen man Kredite vergleichen und abschließen kann. Den Gang zum Händler, um den Kaufpreis des Fahrzeugs zu verhandeln, ersetzt einem allerdings niemand.

Leasing

Auch beim Leasing bezahlt man die Nutzung des Fahrzeugs in monatlichen Raten, die jedoch deutlich niedriger ausfallen als bei der Finanzierung oder dem Abo. Denn ähnlich wie bei einer Langzeitmiete geht das Auto nach Ablauf des zuvor bestimmten Zeitraums wieder in den Besitz des Leasinggebers über. Die monatliche Rate deckt hier also die Wertminderung und die Nutzung des Autos über den besagten Zeitraum ab, nicht aber den Kaufpreis. Oftmals subventionieren die Hersteller die Rate noch zusätzlich, da sie so versteckte Rabatte auf die Fahrzeuge geben können, ohne den Listenpreis zu verändern.

Nicht zuletzt deshalb ist inzwischen jeder zweite Neuwagen in Deutschland geleast. Nach Ablauf der Vertragslaufzeit, die typischerweise zwischen 24 und 48 Monaten liegt, veräußert der Leasinggeber das Auto meist auf dem Gebrauchtwagenmarkt und der Leasingnehmer erhält ein neues Fahrzeug. Das hat für Letzteren den Vorteil, dass dieser sich nicht um den Verkauf des Fahrzeugs kümmern muss. Das Risiko, durch Fahrverbote bares Geld zu verlieren, liegt also beim Leasinggeber.

Ein Nachteil des Leasings ist, dass man sich bereits im Voraus auf eine bestimmte Anzahl Kilometer festlegen muss, die man während der Vertragslaufzeit fahren wird. Und auch beim Leasing liegt es an einem selbst, sich um zusätzliche Dinge wie Reifen, Versicherung et cetera zu kümmern. Allerdings nimmt die Zahl der Anbieter zu, bei denen man diese Produkte gleich mit hinzubuchen kann. Das nennt sich dann "Full-Service-Leasing" und gleicht in vielen Punkten dem Auto-Abo, ist jedoch meist noch eine Spur günstiger.

Fazit Leasing

Leasing bietet also das beste Preis-Leistungs-Verhältnis und lohnt sich also insbesondere für diejenigen, die ihre Kosten im Griff haben und regelmäßig ein neues Auto fahren möchten. Ein Auto leasen kann man etwa bei der Autovermietung Sixt, die mit Sixt Leasing über eine eigene Leasinggesellschaft verfügt. Durch seine langjährige Erfahrung im Automobilbereich punktet der Vermieter mit guten Einkaufskonditionen. Aber auch neue, unabhängige Online-Plattformen wie Vehiculum haben sich dem Leasinggeschäft Hunderte Händler, Banken und Leasinggesellschaften aus ganz Deutschland und ermöglicht den kompletten Vertragsschluss direkt über das Internet, wie der Leasingexperte Philipp Santos de Oliveira der Online-Plattform Vehiculum erklärt. 

Auto-Abo

Das Auto-Abo ist zweifelsfrei die teuerste Form der Automobilbeschaffung. Auch hier bezahlt man eine monatliche Rate, die jedoch deutlich höher ausfällt als bei der Finanzierung oder dem Leasing, da sie mit Ausnahme des Kraftstoffs alle mit dem Fahrzeug einhergehenden Kosten abdeckt. Dadurch reduziert sich der administrative Aufwand rund um den Wagen auf den Bestellvorgang. Alles andere wird vom Abo-Anbieter erledigt, wofür der Abonnent natürlich bezahlen muss. Da beim Auto-Abo bereits alle Kosten inklusive sind, entfällt auch die Suche nach Versicherung, Winterreifen und Co.

Für diejenigen, die bereits eine Versicherung mit niedriger Schadenfreiheitsklasse oder einen Satz Winterreifen zu Hause haben, kann sich der All-inclusive-Gedanke jedoch auch als Nachteil entpuppen, da individuelle Anpassungen des Angebots meist nicht möglich sind. Auch muss man sich, ebenso wie beim Leasing, bereits im Voraus auf eine Laufzeit und Laufleistung festlegen. Bei der Vertragslaufzeit sind besonders kurze Zeiträume von einem bis sechs Monaten üblich. Einschränken müssen Abonnenten sich bei der Modellvielfalt - die meisten Anbieter haben nur eine begrenzte Anzahl verschiedener Fahrzeuge zur Verfügung. Außerdem ist eine individuelle Konfiguration des Wunschautos, anders als beim Leasing, nicht möglich.

Fazit Auto-Abo

Damit eignet sich das Auto-Abo für Menschen, die den administrativen Aufwand mit dem Fahrzeug scheuen und gewillt sind, diesen für einen monatlichen Aufpreis abzugeben. Außerdem eignet es sich wunderbar für alle, die in kurzen Abständen möglichst viele verschiedene Fahrzeuge fahren wollen oder lediglich für wenige Monate mobil sein möchten und dabei keinen Wert auf die Individualisierung ihres Autos legen. Bekannte Anbieter von Auto-Abos sind einige Hersteller wie etwa Volvo, das mit "Care by Volvo" als erster Hersteller ins Abo-Geschäft eingestiegen ist, oder das herstellerunabhängige Startup Faaren, das auf die Fahrzeugflotten von Partnerhändlern zurückgreift und per App genutzt wird.

Die Kosten

Die drei vorgestellten Arten der Neuwagenanschaffung haben jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile. Beispielhaft seien hier einmal die durchschnittlichen Kosten für jede der Finanzierungsarten dargestellt. Hierzu wurde beispielhaft ein Audi Q2 30 TFSI in der Ausstattungslinie "design" gewählt, der ohne zusätzliche Ausstattung bei Audi mit einem Listenpreis von 24.200 Euro aufgeführt ist. Um eine Vergleichsbasis zu erhalten, wurden die Kosten für die Finanzierung über sechs Jahre addiert und dann auf einen Monat heruntergerechnet.

Zu beachten ist, dass die Kosten jeweils für eine der Art entsprechenden Laufzeit gelten. Für das Auto-Abo sind die monatlichen Kosten daher bei einer geplanten Laufzeit von drei Monaten kalkuliert, während sie beim Leasing für einen Zeitraum von drei Jahren berechnet wurden. Im Fall der Finanzierung beziehen sich die monatlichen Kosten auf einen Zeitspanne von sechs Jahren, nach der das Fahrzeug über die monatlichen Kosten voll amortisiert wäre.

Monatliche Kosten für einen Audi Q2 30 TFSI in Euro

 

Finanzrate

Fixkosten

Reparaturen

Wertverlust

Gesamt

Finanzierung (Smava)

343,09*

96,00

62,00

352,00

853,09

Leasing (Vehiculum)

293,00

131,78

30,00

/

454,78

Auto-Abo (Faaren)

751,84

/

/

/

751,84

*ohne Anzahlung, bei einer Laufzeit von 72 Monaten

Die Fixkosten beinhalten die Kosten für eine Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung sowie im Falle von Vehiculum auch die GAP-Versicherung, die bei Leasingfahrzeugen im Falle eines Diebstahls oder Totalschadens die Forderungen der Leasinggesellschaft begleicht. Sämtliche Daten außer der Finanzrate basieren auf Angaben des ADAC zum gewählten Fahrzeug. Selbstverständlich sind die Daten nur ungefähre Angaben, die zudem je nach Antragsteller variieren können - Kreditwürdigkeit, Fahrstil, Lebensumstände und weitere Faktoren können die Kosten steigern oder senken.

Gesamtfazit

Der Markt für individuelle Mobilität ist also nach wie vor in Bewegung und wartet mit verschiedenen Möglichkeiten auf, sich das eigene Auto zu beschaffen. Wer vor allem wenig Geld ausgeben möchte und dafür bereit ist, ein Auto über einen langen Zeitraum zu fahren, ist mit der Finanzierung am besten beraten. Wer ohne Risiko einen Neuwagen fahren will und sich auf eine feste Laufzeit einlassen kann, der fährt mit Leasing am besten. Und diejenigen, die kein Problem haben, für maximale Flexibilität zusätzlich zu zahlen, können getrost zum Abo greifen.

Quelle: ntv.de, awi