Reise

Tipps für Mother City Kapstadt -Trendziel am Südzipfel Afrikas

Camps Bay.jpg

Malerisch liegt Camps Bay.

(Foto: Julia Lassner)

Eingebettet zwischen Bergen und Ozeanen liegt Kapstadt am Südzipfel des afrikanischen Kontinents und gilt als eine der schönsten Städte der Welt. Welche Plätze dürfen Urlauber in der Stadt auf keinen Fall verpassen?

Viele Sehenswürdigkeiten, bewundernswerte Natur sowie ein bunter Kulturmix kennzeichnen die Metropole Kapstadt, die von den Einheimischen liebevoll Mother City, Mutterstadt, genannt wird.

Tafelberg.jpg

Atemberaubender Blick vom Tafelberg.

(Foto: Julia Lassner)

Der berühmte Tafelberg, der die Silhouette Kapstadts ausmacht, ist oft die erste Anlaufstelle von Touristen. Sie wollen sich dort einen Überblick über die Stadt verschaffen. Der Tafelberg ist zudem die meistbesuchte Attraktion Südafrikas. Neben vielen Wanderwegen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden führt eine Seilbahn bequem zum Gipfelplateau hinauf. Oben angekommen, werden sie mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt, die sie so schnell nicht vergessen werden.

Waterfront.jpg

An der Waterfront gibt es vieles zu entdecken.

(Foto: Julia Lassner)

Als Nächstes steht das adrette Hafenviertel, die sogenannte V&A Waterfront, auf dem Programm. Eine Flaniermeile, die von hübschen Cafés, Restaurants und vielen Einkaufsmöglichkeiten gesäumt wird, lädt zum Bummeln ein. Am Abend lohnt sich eine Hafenrundfahrt oder eine Bootstour entlang der Küste, denn dort wird ein perfekter Blick auf das unverkennbare Tafelbergmassiv und die Skyline der Stadt geboten. Mit etwas Glück treffen Touristen auf Robben und Delphine, die sich gerne vor der Küste tummeln.

Bo Kaap.jpg

Die bunten Häuser von Bo-Kaap.

(Foto: Julia Lassner)

In Bo-Kaap, einem der ältesten Viertel Kapstadts, wird die bunte Vielfalt deutlich. Knallbunte Häuser reihen sich in den steilen Gassen zu Füßen des Signal Hills aneinander und symbolisieren die wiedergewonnene Freiheit der asiatischen Sklaven, die sich ab 1780 hier niederließen. Auch heute noch besteht der Großteil der Bewohner Bo-Kaaps aus den Nachfahren der Sklaven, die aus Indien, Malaysia, Sri Lanka und Indonesien verschleppt wurden. Die meisten von ihnen sind Muslime, was an den vielen kleinen Moscheen deutlich erkennbar ist.

In Woodstock, dem neuen Trendviertel Kapstadts, findet jeden Samstag der beliebte Neighbourgoodsmarket statt. Auf dem Gelände einer ehemaligen Keksfabrik treffen sich Einheimische und Touristen zum Schlemmen, Einkaufen und Genießen. Viele Marktstände bieten regionale Produkte von Lebensmitteln bis Biokosmetik und Kunsthandwerk an. Untermalt wird das Ganze von Livemusik und guter Laune. Rund um den Neighbourgoodsmarket siedeln sich immer mehr Kreative an. Sie eröffnen Galerien und Cafés, Werkstätten sowie originelle Geschäfte und hauchen dem heruntergekommenen Stadtteil neues Leben ein.

Zum Sonnenuntergang geht es nach Camps Bay, Kapstadts exklusivem Strandvorort, der mit einer hohen Promidichte und hohem Lebensstandard aufwartet. Mit einem kühlen Drink in der Hand und Blick auf den Atlantik lässt sich ein erlebnisreicher Tag in einem der vielen Lokale wunderbar beenden.  

Weitere Informationen zur Autorin (Bloggerin) finden Sie hier.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema