Reise
Donnerstag, 13. Januar 2011

Urlaub im Jahr 2011: Reiseverhalten ändert sich kaum

Die meisten Deutschen wollen in diesem Jahr genauso viel verreisen wie im Jahr 2010. Das geht aus den Ergebnissen zweier Umfragen von TNS Emnid und der GfK hervor.

Das Reiseverhalten der Deutschen wird sich im Jahr 2011 nicht gravierend verändern, ergeben die beiden Umfragen.
Das Reiseverhalten der Deutschen wird sich im Jahr 2011 nicht gravierend verändern, ergeben die beiden Umfragen.

Die meisten Deutschen wollen in diesem Jahr genauso viel verreisen wie im Jahr 2010. Das geht aus den Ergebnissen zweier Umfragen von TNS Emnid und der GfK hervor. In einer Erhebung von TNS Emnid im Auftrag von Tui Deutschland in Hannover sagten 56 Prozent der Befragten, gleich viel reisen zu wollen wie im Vorjahr. Und in einer Umfrage der GfK im Auftrag des Internetportals lastminute.de in München gaben 53 Prozent an, ihr Reiseverhalten in diesem Jahr nicht ändern zu wollen.

Außerdem sagten 19 Prozent der von der GfK befragten Menschen, mehr verreisen zu wollen - nur 9 Prozent wollen die Zahl ihrer Urlaubsreisen verringern. Laut der Emnid-Studie planen 20 Prozent mehr Zeit für Urlaub ein - und immerhin 18 Prozent weniger als 2010.

27 Prozent der für "lastminute.de" Befragten erklärten, mehr Geld für Reisen ausgeben zu wollen. In der Tui-Umfrage waren es 21 Prozent. 54 Prozent gaben hier an, gleich hohe Ausgaben für den Urlaub wie im Vorjahr zu planen, bei 20 Prozent sind es geringere. Das Budget bleibt bei der Mehrheit schmal: 48 Prozent haben vor, es auf maximal 1500 Euro zu beschränken.

TNS Emnid befragte 1004 Bundesbürger am Telefon. An der Online-Umfrage der GfK nahmen 1000 Menschen im Alter ab 18 Jahren teil.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen