Reise

Auch Inlandsflugpreise hoch Weihnachten sind Bahn-Spartickets rar

imago79785932h.jpg

Um Weihnachten herum drängeln sich die Fahrgäste an den Bahnhöfen.

(Foto: imago/Eibner)

Im Weihnachts-Reiseverkehr sind Millionen Menschen unterwegs. Weil aufgrund der Air-Berlin-Pleite viele Inlandsflüge teuer sind, weichen viele Reisende auf die Schiene aus. Wer Bahn-Spartickets benötigt, sollte schnell sein - und richtig suchen.

Vor und nach den Weihnachtsfeiertagen wird es eng in den Wagen der Deutschen Bahn, da sehr viele Arbeitnehmer in Deutschland Urlaub haben und ihre Freunde und Verwandten besuchen. Die Ticket-Nachfrage ist rund um die Feiertage sowieso hoch, doch dieses Jahr kommt etwas erschwerend hinzu, das die Preise antreibt: die Pleite von Air Berlin. Gerade diejenigen, die sonst eher Air Berlin geflogen sind, suchen nach günstigeren Alternativen zu derzeit teuren Lufhansa-Flügen, sodass teurere Bahntickets für sie oft noch günstiger sind als die Inlandsflugtickets.

Wer also rund um Weihnachten verreist, sollte sich gerade bei Bahnreisen genau überlegen, wann er das tut. Besonders der 23.Dezember ist voll, genau wie die Tage direkt nach dem zweiten Weihnachtstag. Wer terminlich ausweichen kann, sollte dies tun. Um noch Sparpreise zu finden, können Reisende den "Sparpreis-Finder" bei der Deutschen Bahn nutzen, um sich die noch verfügbaren günstigen Tickets anzeigen zu lassen. Besonders Reisezeiten spät abends oder sehr früh morgens sind oftmals nicht so begehrt.

Wer kann, sollte in jedem Fall einen Sitzplatz reservieren, da gerade zu Weihnachten die meisten Personen mit viel Gepäck unterwegs sind.

Neben diesen Reisemöglichkeiten stehen auch Fernbusse und Mitreisezentralen zur Verfügung. Bei den Fernbussen muss allerdings beachtet werden, dass sie je nach Route deutlich länger unterwegs sind als die Bahn oder das Flugzeug. Wer allerdings keine zeitlichen Beschränkungen hat, kommt den Fernbussen günstig von A nach B - auch rund um die Feiertage.

Quelle: ntv.de, sgu