Sport

Sebastian Vollmer im Interview "Bei den Patriots herrscht ein strenges Regime"

imago38551080h.jpg

Er ist nicht sehr athletisch, abgesehen von Baseball könnte er keine andere Sportart auf hohem Niveau betreiben": Tom Brady.

(Foto: imago/Icon SMI)

Zum neunten Mal stehen die Footballer der New England Patriots in der Ära von Tom Brady im Super Bowl, fünf Mal gewannen sie die Trophäe. Der Deutsche Sebastian Vollmer hat acht Jahre für die Patriots gespielt. Vor dem NFL-Finale in Atlanta gegen die Los Angeles Rams in der Nacht zum Montag (ab 0.30 Uhr unserer Zeit im Liveticker bei n-tv.de) sagt der Ex-Profi im Interview mit n-tv.de, warum New England so stark ist, was den Super Bowl zu einem besonderen Event macht, wann es ein NFL-Spiel in Deutschland geben könnte und warum es der Fußball in den USA so schwer hat.

n-tv.de: Herr Vollmer, warum sind die Patriots in diesem Jahrhundert erfolgreicher als jede andere Mannschaft im US-Sport?

Sebastian Vollmer: Ich persönlich habe nur für die Patriots gespielt und kann daher keine Vergleiche zu anderen Teams ziehen. Wenn ich aber mit Spielern sprach, die von anderen Mannschaften zu uns kamen, waren die Unterschiede offensichtlich. Ein Grund ist das Trainerteam um Head Coach Bill Belichick: Während andere Teams ihren Stil meist beibehalten, passen die Patriots ihren Gameplan immer auf den jeweiligen Gegner an.

imago37138131h.jpg

"Bei den Patriots wird militärisch gearbeitet": Sebastian Vollmer.

(Foto: imago/Apress)

Welche Gründe gibt es noch?

Bei den Patriots herrscht ein strenges Regime. Während viele Teams ihren Spielern eine Wohlfühloase schaffen und die Stars sich praktisch alles erlauben können, fliegen bei den Patriots die Störenfriede sofort raus - selbst wenn sie noch so gut sind. Bei den Patriots wird militärisch gearbeitet. Ich habe viele Spieler erlebt, die zu den Patriots kamen und dann noch während der Saisonvorbereitung lieber in Rente gingen, weil ihnen alles zu streng war.

Ein Grund für den Erfolg ist Quarterback Tom Brady, der seit 19 Jahren in der NFL spielt, fünf Mal den Super Bowl gewann und als der beste Footballspieler der Geschichte gilt. Sie haben mit ihm gespielt. Warum ist er so erfolgreich?

Er hat ein unglaubliches Talent, kann den Ball werfen wie kein anderer und bringt viel Spielintelligenz mit. Tom kann die Defense lesen, erkennt an der Aufstellung sofort die Taktik des Gegners, kann also ein bisschen in die Zukunft blicken. Er weiß vor jedem Spielzug, wo er den Ball hinwerfen muss. Dass er 19 Jahre im gleichen Team und unter dem gleichen Trainer spielt, kommt ihm zugute, weil das Spielsystem mit ihm gewachsen ist.

Hat Tom Brady auch Schwächen?

Er ist nicht sehr athletisch, abgesehen von Baseball könnte er keine andere Sportart auf hohem Niveau betreiben. Selbst ich war in meinen 150-Kilogramm-Zeiten schneller als er. Er hat aber gelernt, dieses Defizit mit Wurfstärke und Spielintelligenz zu kompensieren.

Wie können die Gegner ihm das Leben dennoch schwer machen?

Die Defensive Line muss über die Mitte Druck auf ihn ausüben. Im Jahre 2008 hat sich Tom gegen die Kansas City Chiefs das Kreuzband gerissen, als der Pass Rush durch die Mitte kam. Seitdem ist das ein wunder Punkt bei ihm. Es gibt Quarterbacks, die bei Druck durch die Mitte besser ausweichen können. Damit hat Tom Schwierigkeiten - vor allem wenn das bereits zum Anfang eines Spiels passiert.

Werden die Los Angeles Rams dazu in der Lage sein?

imago38156121h.jpg

"Der beste Defense-Spieler der Liga": Aaron Donald.

(Foto: imago/Icon SMI)

Das ist möglich, denn die Rams haben eine sehr starke Defensive Line. Aaron Donald ist der beste Defense-Spieler der Liga. Neben ihm steht Ndamukong Suh, ebenfalls ein wahnsinniges Tier. Beide machen ordentlich Druck über die Mitte. Für die Patriots wird es wichtig sein, die beiden zu stoppen. Insgesamt aber glaube ich an einen Sieg der Patriots.

Sie standen mit den New England Patriots drei Mal im Super Bowl, haben zwei Mal gewonnen. Inwiefern fühlt sich dieses Event aus Spielersicht anders an als ein gewöhnliches Playoff-Spiel?

Sobald ein Team in der Super-Bowl-Stadt ankommt, in diesem Fall Atlanta, ist alles anders. Das Medieninteresse ist riesig. Ein Beispiel: Es gibt den Media Day, der ein großes Spektakel ist, den aber kein Spieler wirklich mag, einfach weil das keine seriöse Veranstaltung ist. Dort verkleiden sich manche Reporter als Dackel oder Clown und stellen merkwürdige Fragen, um eine lustige Geschichte fürs Fernsehen zu machen. Dann finden in der ganzen Stadt Partys statt. Das wiederum ist für Spieler sehr verlockend, die noch nie im Super Bowl standen, im aktuellen Fall die der Rams. Einige Spieler wollen das Drumherum genießen und die Partys miterleben. Das lenkt allerdings von der Spielvorbereitung ab. Auch das könnte für die Patriots ein Vorteil sein, weil sie den ganzen Trouble kennen.

Die NFL trägt auch kommende Saison wieder vier Saisonspiele in London und ein Spiel in Mexiko City aus. Wann wird es das erste NFL-Spiel in Deutschland geben?

Die NFL ist daran sehr interessiert, weil Deutschland der schnellstwachsende Markt ist. Ein Problem ist das Geld. Der Teameigentümer, der ein Heimspiel abgibt und dieses in Deutschland austrägt, möchte keine Zuschauereinnahmen verlieren. Es gibt in Deutschland aber nur wenige Stadien, die so groß sind wie ein NFL-Stadion. Hinzu kommt, dass die Trainer keine großen Fans von den International Games sind, weil die Reisestrapazen groß sind. Trotzdem bin ich sicher, dass es ein NFL-Spiel in Deutschland geben wird.

Wann?

Im Jahre 2020 wäre möglich, aber sehr ambitioniert. Ich tippe eher auf 2021.

Die NFL hat auch ihre Schattenseiten. In ihrem Buch "German Champion" beschreiben Sie, wie Sie körperlich unter dem Sport litten, teilweise kaum noch die Treppen hochkamen, sich nicht einmal mehr selber die Socken anziehen konnten, ständig Schmerzen hatten und sich nur mit einem Elektromobil fortbewegen konnten. Sind Football-Stars in Wahrheit oft körperliche Wracks?

imago18849913h.jpg

Brutaler Kontaktsport: Vollmer beim Super Bowl 2015.

(Foto: imago/Schüler)

Vielfach ist das wirklich so. Football ist ein brutaler Kontaktsport - nicht nur im Spiel, auch im Training. Kein Spieler ist hundertprozentig fit. Man spielt trotz gebrochenem Finger oder Sehnenriss, weil man ansonsten entlassen oder weggetauscht werden könnte. Ein Football-Spieler ist praktisch wie ein Auto: Fährt er gut, wird er geehrt. Bricht er auseinander, ist er ganz schnell weg. Daher dauert eine durchschnittliche NFL-Karriere nur drei Jahre.

Die USA ist nicht nur das Land des Footballs, Basketballs und Baseballs, sondern 2026 auch das Land der Fußball-Weltmeisterschaft. Welche Chance hat der Fußball in den USA neben den etablierten Sportarten?

Fußball hat in den USA durchaus Interesse geweckt. In Atlanta zum Beispiel ist jedes Heimspiel des Fußballklubs Atlanta United ausverkauft (Zuschauerschnitt 53.000, Anm.d.Red.). Viele Menschen freuen sich auf die WM. Insgesamt aber ist Fußball hinter den genannten Sportarten zweitrangig. Zumal es nicht nur den Profisport gibt. Freitags spielen die High-School-Teams, samstags die College-Mannschaften, sonntags die NFL-Teams.

Für Fußball ist also kein Platz?

Man muss jedenfalls lange suchen, um zwischen all diesen Fernsehübertragungen ein Fußballspiel zu finden. Die Medien berichten nur sehr wenig. Und wenn, dann eher über Frauenfußball. Die amerikanische Frauen-Nationalelf ist populärer als die der Männer.

Mit Sebastian Vollmer sprach Oliver Jensen

Quelle: ntv.de