Sport

Brown unterschreibt in Tampa Brady wirft wieder für den Skandalprofi

imago0042451310h.jpg

Antonio Brown darf seine großartigen Statistiken weiter verbessern. Dafür muss er aber auch an sich selbst arbeiten.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Antonio Brown hat eine Menge auf dem Kerbholz, womit er seine NFL-Karriere bislang torpedierte. Derzeit ist der Wide Receiver noch gesperrt, in Kürze darf er wieder Bälle fangen. Das hat er auch dem "Größten aller Zeiten" im American Football zu verdanken.

Die Tampa Bay Buccaneers um Star-Quarterback Tom Brady haben den skandalumwitterten Receiver Antonio Brown verpflichtet. Den Vollzug des schon länger erwarteten Deals gaben die Bucs offiziell bekannt. Der derzeit von der US-Football-Profiliga NFL gesperrte Brown soll an diesem Mittwoch ins Individualtraining einsteigen, wie Headcoach Bruce Arians mitteilte. "Wenn Antonio das macht, was ich glaube, wird es ihm gut gehen", sagte Arians. Laut Medienberichten erhielt der zuletzt vereinslose Brown einen Einjahresvertrag, der ihm maximal 2,5 Millionen Dollar (2,1 Millionen Euro) einbringt. Dafür müssten die Bucs allerdings den Super Bowl gewinnen.

Brown wurde im Juli wegen "zahlreicher Verfehlungen" gegen den Verhaltenskodex der NFL mit einer Sperre für acht Spiele belegt. Unter anderem wird Brown in zwei Fällen sexuelle Belästigung vorgeworfen. In der vergangenen Spielzeit war er wegen diverser Eskapaden innerhalb von zwei Wochen von zwei verschiedenen Teams gleich zweimal entlassen worden. Ein Spiel muss der 32-Jährige noch aussetzen. 2019 hatte er nur einmal - im September für die New England Patriots - auf dem Feld.

Die nackten Zahlen, die Brown in seinen neun - teils arg verkürzten - NFL-Saisons zusammenfing, sind beeindruckend: 11.000 Receiving Yards stehen in der Statistik, dazu 80 Touchdowns. 2017 sah ihn der "Bleacher Report" als besten Receiver der NFL.

"Alles mit ihm ist ein Kampf"

Mit Brady, dem GOAT, dem "Greatest of all times", spielte Brown kurz bei den New England Patriots zusammen. Schon damals hatte sich Brady für den auf dem Feld so starken, daneben aber so überaus anfälligen Receiver ausgesprochen. Bei den Patriots endete das gemeinsame Engagement schon nach elf Tagen wieder, der Wirbel um Brown war den Klubverantwortlichen zu wild geworden - nachdem nach der Vertragsunterzeichnung mehrere Anschuldigungen wegen sexueller Vergehen gegen den Sportler öffentlich wurden.

Auch diesmal habe Brady die Verpflichtung Browns mit Blick auf eine lange Saison mit großen Zielen forciert, heißt es. Ein Football-Experte von NBC Sports erklärte die sportliche Chemie zwischen Brady und Brown: "Mir wurde gesagt, dass die Trainingsleistung von Brady, als Brown auf dem Feld war, fast perfekt war. Es gab mehr als ein halbes Dutzend Aktionen von Brown, die atemberaubend waren. Er war jenseits von allem, mit dem Brady jemals gearbeitet hat." Brady sei ganz und gar nicht glücklich über den Umgang der Patriots mit Brown gewesen.

Ob es diesmal gutgehen wird? Der US-Sender CBSSports zitierte jüngst eine nicht namentlich genannte Quelle, die viel Erfahrung im Umgang mit dem Wide Receiver haben soll: "Ich gebe ihm zehn Tage bis er verspätet zu einem Covid-Test kommt oder das Protokoll gar nicht erst befolgt. Man kann sich nicht vorstellen, welche Geschichten man über diesen Typen auspacken könnte. Alles mit ihm ist ein Kampf."

Erstmals für Tampa zum Einsatz kommen dürfte Brown im Heimspiel am 8. November gegen die New Orleans Saints. Die Bucs sind mit fünf Siegen aus sieben Spielen in die Saison gestartet.

Quelle: ntv.de, ter/dpa