Sport

Quali-Fiasko de facto abgewendet DFB-Frauen ziehen Köpfe aus der Schlinge

imago36251559h.jpg

Doppeltorschützin Svenja Huth jubelt im Regen von Island.

(Foto: imago/foto2press)

DFB-Allzweckwaffe Hrubesch schwärmt von der Leidenschaft der deutschen Fußball-Frauen. Mit dem Rücken zur Wand rettet der strauchelnde, frühere Weltmeister de facto die verloren geglaubte WM-Qualifikation. Nur ein Zwerg steht noch im Weg.

Als Horst Hrubesch und seine Fußballerinnen am Abend im Flieger von Island gen Färöer saßen, war DFB-Präsident Reinhard Grindel schon längst zufrieden abgereist. Sein Feuerwehrmann Hrubesch hatte schließlich weiteren Schaden vom schwer angeschlagenen Deutschen Fußball-Bund abgewendet. "Der September ist ein wichtiger Monat für den DFB und es ist ein toller Auftakt, den die Frauen-Nationalmannschaft uns beschert hat", begann Grindel sein Fazit nach dem immens wichtigen 2:0 (1:0) im vorletzten Qualifikationsspiel zur WM 2019 in Frankreich.

imago36242662h.jpg

DFB-Allzweckwaffe Horst Hrubesch (l) weist den kürzlich noch strauchelnden Fußball-Frauen den Weg gen Weltmeisterschaft.

(Foto: imago/foto2press)

Die mit dem Rücken zur Wand stehende DFB-Auswahl (18 Punkte) entriss so den Isländerinnen (16) die Führung in Gruppe 5. "Nun können wir für Frankreich planen", fuhr Grindel fort und richtete ein "großes Kompliment" an Bundestrainer Hrubesch, "der die Mannschaft stabilisiert und ihr ein Konzept gegeben hat". Dadurch reicht ein Remis am Dienstag (17.00 Uhr/ARD) beim Fußballzwerg Färöer für den zur direkten WM-Qualifikation nötigen Gruppensieg. Das Hinspiel gewann der zweimalige Weltmeister locker mit 11:0.

"Wir haben alles selbst in der Hand, das lassen wir uns nicht mehr nehmen", betonte auch Hrubesch. Im März hatte er die unter Steffi Jones in die Krise geschlitterten Frauen übernommen und in der Qualifikation mit drei Siegen ohne Gegentor das Ruder herumgerissen. "Die Mannschaft glaubt wieder an sich", so die DFB-Allzweckwaffe.

imago36251314h.jpg

Wieder zu null: Gegen Vertretungskapitänin Kristin Demann ist für die isländischen Angreiferinnen kein Durchkommen.

(Foto: imago/foto2press)

Der Druck nach der 2:3-Pleite im Hinspiel noch unter Jones war enorm. Schon bei einem Unentschieden hätte dem Olympiasieger der steinige Weg über die Play-offs der vier besten Gruppenzweiten geblüht. Doch vor der stimmungsvollen Kulisse von 9636 Zuschauern im Nationalstadion Laugardalsvöllur hielt die Mannschaft stand. Die Erleichterung war entsprechend riesig, nicht nur bei Matchwinnerin Svenja Huth. "Es war eine schwierige Situation. Die haben wir gemeistert und können daran wachsen", sagte die Flügelflitzerin von Turbine Potsdam nach ihrem Doppelpack (42./74.) bei widrigen Wetterbedingungen mit unberechenbaren Windböen und Regenschauern.

Ausgelassen scherzte Alexandra Popp: "Es ging gefühlt gar nicht anders, sonst hätte Horst uns wahrscheinlich nicht mehr mit auf die Färöer genommen." Innenverteidigerin Kristin Demann, die die von einer Lungenembolie außer Gefecht gesetzte Dzsenifer Marozsan als Kapitänin vertrat, versprach zum Abschluss einen weiteren Dreier: "Dann können wir uns richtig freuen."

Schafft Martina Voss-Tecklenburg zeitgleich mit den Schweizerinnen beim Auswärtsspiel in Polen den Sprung nach Frankreich, kann die Ex-Nationalspielerin das deutsche Team wie geplant gleich Mitte September übernehmen. Muss die 50-Jährige in die Play-offs, betreut Hrubesch seine Schützlinge gegebenenfalls noch bis November.

So oder so wird sich der Europameister von 1980 auch schweren Herzens trennen. "Die Mädels haben mir etwas gegeben, was ich nicht so kannte. Die Art und Weise, so etwas zu leben, das ist fast schon genial", schwärmte der 67-Jährige, der doch eigentlich schon alles im Fußball gesehen hatte: "Vor allem diese Ehrlichkeit, die da drin steckt, ihr Auftreten, fasziniert mich."

Quelle: ntv.de, mra/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.