Sport

NFL-Playoffs in heißer Phase Der Football-Verlierer packt den Müllsack

imago38062278h.jpg

Weiter im Rennen: Dauer-Favorit New England Patriots mit Star-Quarterback Tom Brady.

imago/UPI Photo

Acht Teams sind noch dabei, in der Football-Liga NFL stehen die Playoffs an. So gut wie jedes Team ist Favorit auf den Sieg beim Super Bowl LIII am 4. Februar in Atlanta. Das klingt spannend, und ist es auch. Ein Spieler steht vor einem besonderen Rekord.

Nur noch sieben Spiele, dann steht in der Football-Liga NFL der neue Champion fest. Die Playoffs laufen. Und anders als in anderen US-Sportarten gibt es keine Serie von fünf oder sieben Spielen, die übers Weiterkommen entscheidet. Beim Football geht es in nur einem Spiel um alles. In diesem Jahr sind die NFL-Playoffs so ausgeglichen wie noch nie.

Playoffs in der NFL

Super Bowl

Montag, 4. Februar in Atlanta

Los Angeles Rams - New England Patriots

 

Halbfinale

Sonntag, 20 Januar

New Orleans Saints - Los Angeles Rams 23:26

Montag, 21. Januar

Kansas City Chiefs - New England Patriots 31:37

 

Viertelfinale

Samstag, 12. Januar, 22.35 Uhr
Kansas City Chiefs - Indianapolis Colts 31:13

Sonntag, 13. Januar, 02:15 Uhr
Los Angeles Rams - Dallas Cowboys 30:22

Sonntag, 13. Januar, 19:05 Uhr

New England Patriots - Los Angeles Chargers 41:28

Sonntag, 13. Januar, 22:40 Uhr

New Orleans Saints - Philadelphia Eagles 20:14

Das Viertelfinale in der NFL findet am Samstag und Sonntag statt. Acht Teams kämpfen ums Weiterkommen. Dabei ist auch Titelverteidiger Philadelphia Eagles, der sich nur mit Mühe und einem 16:15 bei den Chicago Bears qualifiziert hat. Die Dallas Cowboys und die Indianapolis Colts hatten viele nicht unbedingt so weit vorne gesehen. Anders ist es bei den New Orleans Saints, den Los Angeles Rams und Kansas City Chiefs, die bisher den vielleicht besten Football gezeigt haben. Auch Dauer-Favorit New England Patriots mit Star-Quarterback Tom Brady ist noch im Rennen, ebenso die Los Angeles Chargers, das Team mit dem kleinsten Stadion der Liga. Schon zu Beginn der Saison hatten viele Experten von der vielleicht spannendsten Spielzeit der Geschichte gesprochen.

Sieben Mannschaften sind in die Entscheidungsspiele gegangen, die es in der vergangenen Saison nicht in die Playoffs geschafft hatten. Das ist ein Rekord für die NFL. Die sechs bestbezahlten Quarterbacks sind alle raus, darunter Größen wie Aaron Rodgers aus Green Bay und Matt Ryan aus Atlanta. Sie verdienen 30 Millionen Dollar im Jahr. Für diese NFL-Playoffs gilt: So gut wie jedes Team ist Favorit auf den Sieg beim Super Bowl LIII am 3. Februar in Atlanta. Einige Spieler aber ragen heraus. Allen voran Patrick Mahomes, der Quarterback aus Kansas City. Der 23-Jährige spielt seine erste volle Saison. In der Regular Season hat er über 5.000 Yards geworfen und dabei 50 Touchdown-Pässe geschafft. Das ist in fast 100 Jahren NFL erst zwei anderen Spielern gelungen. Ein Titel wäre die Krönung für ihn.

Noch drei Siege bis zum Titel

Tom Brady, Quarterback aus New England, könnte seinen sechsten Titel gewinnen. Das wäre NFL-Bestwert. Andrew Luck aus Indianapolis jagt einen ganz anderen Rekord: Seine Colts standen nach sechs Spiele bei fünf Niederlagen. Die Playoff-Wahrscheinlichkeit wurde mit rund einem Prozent berechnet. Geschafft haben sie es trotzdem und sind jetzt nur noch drie Siege vom Titel entfernt. Bei den New Orleans Saints hat sich Quarterback Drew Brees mal wieder nach vorne gespielt.

imago38065994h.jpg

Magische Grenze: Drew Brees.

(Foto: imago/Icon SMI)

Der 39-Jährige knackte im Oktober den Allzeit-Bestwert der erzielten Yards und übertraf dabei die magische Grenze von 72.000. Sein Kollege Philip Rivers von den L.A. Chargers jagt einen mehr privaten Rekord: Er wird zum neunten Mal Vater. Deutsche Spieler sind nicht in den Playoffs vertreten. Equanimeous St. Brown hat es mit Green Bay genau so wenig geschafft wie Mark Nzeocha mit San Francisco.

Nur noch acht von 32 Mannschaften in der NFL spielen jetzt um den Titel. Dort, wo die Saison zu Ende ist, geht es knallhart zu. Am Tag nach dem Ausscheiden räumen die Spieler ihre Spinde und tragen ihr Hab und Gut meist in großen Müllsäcken vom Trainingsgelände. Viele der Profis wissen nicht, ob sie zu Beginn der neuen Saison noch bei ihrem Team unter Vertrag stehen oder ihre Mitspieler im Sommer wieder sehen werden.

Die Bezahlung ist klar geregelt

Bei denen, die noch im Spiel sind, steht irgendwann der Zahltag an. Wer wieviel in den Playoffs der NFL bekommt, der umsatzstärksten Sportliga der Welt klar geregelt. Jeder Spieler, der in der ersten Runde dabei ist, bekommt 27.000 Dollar. 29.000 Dollar sind es, wenn sich sein Team als Tabellenerster qualifiziert hat. Wer in der Divisional Round auf dem Platz steht, bekommt noch mal 29.000 Dollar. In der nächsten Playoff-Runde gibt es dann schon 54.000 Dollar und für das Erreichen des Super Bowls 59.000 Dollar - bei einem Titelgewinn sogar 118.000 Dollar. Das heißt: Im Idealfall verdient ein NFL-Profi während der Playoffs in vier Spielen 230.000 Dollar. Das sind umgerechnet knapp 200.000 Euro.

Gindorf und die NFL

Matthias Gindorf ist Football-Fan, seit die Buffalo Bills viermal in Folge den Super Bowl verloren. Er berichtet über die NFL - auch aus den Stadien. In seinem Blog beimfootball.de geht es um den Blick auf die Liga und die Spiele, mit Interviews und Expertentalks.

In den Anfängen des Profi-Footballs haben die Spieler davon nur geträumt. Das erste Playoff-Spiel fand 1932 in Chicago statt - in einer Halle. Das Wetter in der Stadt war zu schlecht, um draußen zu spielen. Die Chicago Bears gewannen mit 9:0 gegen Portsmouth, eine Mannschaft die es heute nicht mehr gibt. Bevor die Playoffs erfunden wurden, haben die Klubbesitzer den Champion noch per Abstimmung gewählt. Müssten die Bosse das auch heute tun, bei diesen ausgeglichenen Playoffs, sie würden sicher falsch liegen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema