Sport

Bitterer Alltag in der NBA Drei deutsche Profis zum Umzug gezwungen

04e46f45faca35aa02bab10949614dab.jpg

Boston ist Vergangenheit: Daniel Theis läuft künftig für die Chicago Bulls auf.

(Foto: dpa)

Sechs Deutsche spielen in der besten Basketball-Liga der Welt - und drei von ihnen müssen nun Kisten packen. Am letzten Tag der Transferperiode schicken die Klubs von Daniel Theis, Moritz Wagner und Isaiah Hartenstein die NBA-Profis in neue Städte und Teams.

Der letzte Tag der Wechselperiode in der NBA ist immer ein aufregender, mitunter fast minütlich werden Basketballer quer durch Nordamerika getradet. Diesmal traf es gleich drei Deutsche, die nun die Koffer packen müssen. Für Daniel Theis geht es dabei von einem Klub mit viel Historie zum vielleicht bekanntesten Team der Welt - der Nationalspieler wechselt von den Boston Celtics zu den Chicago Bulls. Wenige Minuten vor Ende der Frist wurde bekannt, dass der 28-Jährige nach vier Jahren beim Rekordmeister nun in die "Windy City" umziehen muss. Für die Celtics stand Theis in der laufenden Saison im Schnitt knapp 25 Minuten auf dem Feld, erzielte dabei 9,5 Punkte pro Partie und sammelte 5,2 Rebounds ein.

Moritz Wagner wechselt im Gegenzug von Chicago nach Boston, allerdings ohne ein einziges Spiel für die Bulls gemacht zu haben, nicht mal für ein Training blieb Zeit. Der 23-Jährige war erst wenige Stunden zuvor von den Washington Wizards nach Illinois transferiert worden. Dort hatte der Big Man mit inkonstanter Spielzeit zu kämpfen, kam in 25 Einsätzen durchschnittlich auf 15 Minuten, 7,1 Punkte und 2,9 Rebounds. In Boston wird es nun für ihn darum gehen, sich bei einem Klub mit Playoff-Ambitionen eine feste Rolle zu erarbeiten.

Der Tausch Theis gegen Wagner sorgte dabei für eine seltene Gegebenheit in der NBA - denn erst zum zweiten Mal in der mehr als 75-jährigen Geschichte der Liga wurden die Verträge zweier deutscher Profis im selben Trade miteinander verrechnet. 1990 schickten die Golden State Warriors ihren Center Uwe Blab zu den San Antonio Spurs und sicherten sich im Gegenzug die Rechte am 2015 im Alter von nur 41 Jahren verstorbenen Christian Welp, der 1993 sensationell mit der deutschen Nationalmannschaft die EM im eigenen Land gewann.

Mit Isaiah Hartenstein spielt künftig auch ein dritter Deutscher für ein neues Team. Der 22-Jährige, in der Jugend von den Artland Dragons in Quakenbrück ausgebildet, verlässt die Denver Nuggets und schließt sich den Cleveland Cavaliers an. Bei den Nuggets hatte sich für den Big Man keine feste Spielzeit gefunden und so geht es nach nur vier Monaten in Colorado - zuvor hatte Hartenstein zwei Jahre bei den Houston Rockets verbracht - weiter nach Ohio. Für die Nuggets kam der Nationalspieler bei 30 Einsätzen in jeweils knapp neun Minuten Spielzeit auf 3,5 Punkte, 2,8 Rebounds und 0,7 geblockte Würfe.

Die Hälfte der deutschen NBA-Profis muss damit die Umzugskisten packen. Auch um Dennis Schröder hatte es Trade-Gerüchte gegeben, der 27-Jährige aber blieb letztendlich bei den Los Angeles Lakers. Der Titelverteidiger steckt aktuell aufgrund der verletzten Superstars LeBron James und Anthony Davis in der Krise, Schröder soll das Team in deren Abwesenheit führen. Maxi Kleber hält bei den Dallas Mavericks weiter die deutsche Fahne hoch, die Dirk Nowitzki in 21 Jahren bei den Texanern nachhaltig etabliert hatte. Und Flügelspieler Isaac Bonga muss nun ohne Mo Wagner bei den Washington Wizards auskommen, nachdem die beiden jungen Deutschen zuvor bereits bei den Lakers zusammengespielt hatten.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.