Sport

"Wichtig für nationale Einheit" Einreise-Stopp gilt nicht mehr für Sportler

imago0047109870h.jpg

Die Saison der Major League Baseball sollte eigentlich Ende März beginnen.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Aufgrund der Corona-Pandemie gelten in den USA strenge Einreise-Beschränkungen. Diese werden nun gelockert - zumindest für Sportler. Denn die US-Ligen planen ihren Restart, viele Profis dürften aber eigentlich gar nicht einreisen.

Die US-Regierung will bestimmte ausländische Profisportler trotz geltender corona-bedingter Reisebeschränkungen wieder in die Vereinigten Staaten lassen. Der geschäftsführende US-Heimatschutzminister Chad Wolf unterzeichnete eine Anordnung, die eine Sonder-Einreiseerlaubnis für gewisse Athleten aus dem Ausland sowie deren Teams und Familienangehörige vorsieht. Gelten soll dies unter anderem für Sportler aus der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA, der Baseball-Liga MLB, der Eishockey-Liga NHL sowie für Golf- und Tennisprofis, die in den USA an Wettkämpfen teilnehmen, wie das Ministerium mitteilte.

"Professionelle Sportveranstaltungen bieten dringend benötigte wirtschaftliche Vorteile, sind aber ebenso wichtig für den Stolz der Gemeinschaft und die nationale Einheit", erklärte Wolf. Die Amerikaner bräuchten ihren Sport. Es sei an der Zeit, professionelle Athleten wieder an die Arbeit zu bringen.

Die Ligen arbeiten derweil an Plänen, den Spielbetrieb wieder aufzunehmen. Die NBA beispielsweise überlegt, die im März unterbrochene Saison in einem neutralen Ort zu Ende zu spielen, Favorit ist ein Freizeitpark. Allerdings sind viele ausländische Profis aufgrund der Ungewissheit in ihre Heimatländer gereist, darunter auch Luka Doncic. Der 21 Jahre alte Slowene, der bei den Dallas Mavericks als Nachfolger von Ex-Superstar Dirk Nowitzki gilt, weilt derzeit in Europa. Ohne die nun unterzeichnete Anordnung könnte er nicht in die USA zurückkehren.

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus hatte US-Präsident Donald Trump Mitte März unter anderem einen Einreise-Stopp für Ausländer aus dem Schengenraum, Großbritannien und Irland verhängt. Durch die Pandemie ist das öffentliche Leben in den Vereinigten Staaten über Wochen weitgehend zum Erliegen gekommen - auch im Sport. Trump wünscht sich trotz der anhaltenden Krise eine baldige Rückkehr zur Normalität. Anfang Mai hatte er mit Blick auf die vielen wegen der Pandemie abgesagten Sportereignisse gesagt: "Wir wollen wieder Sport in unserem Land haben."

Quelle: ntv.de, tsi/dpa