Fußball-WM 2019

Australien siegt kurios bei WM Monicas Eigentor schockt Brasilianerinnen

imago40770518h.jpg

Superstar Marta gerät ins Straucheln gegen Australien. Die Socceroos machten es den Brasilianerinnen besonders schwer.

(Foto: imago images / Fotoarena)

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich wird es in Gruppe C besonders spannend. Favorit Brasilien mit superstar Marta stolpert gegen engagierte Australierinnen. Eine krumme Flanke und ein kurioses Eigentor werden den Zuckerhut-Kickerinnen trotz einer 2:0-Führung zum Verhängnis.

Mitfavorit Brasilien hat bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich den ersten herben Dämpfer kassiert. Bei der Rückkehr der sechsmaligen Weltfußballerin Marta verlor das Team von Trainer Vadao gegen Australien trotz eines 2:0-Vorsprungs nach einer schwachen zweiten Halbzeit noch mit 2:3 (2:1).Beide Teams müssen bis zum letzten Gruppenspieltag um das Weiterkommen zittern, sie haben wie Italien drei Punkte auf dem Konto. Die Europäerinnen absolvieren am Freitag aber noch das zweite Gruppenspiel gegen Jamaika.

WM-Rekordtorschützin Marta brachte Brasilien per Handelfmeter mit ihrem 16. WM-Treffer in Führung (27.). Sie ist damit die erste Spielerin, die bei fünf Weltmeisterschaften traf. Beim 3:0 im ersten Spiel gegen Jamaika hatte Marta noch wegen Oberschenkelproblemen gefehlt. Cristiane (38.) baute den Vorsprung aus, doch Caitlin Foord gelang noch vor der Pause der Anschlusstreffer (45.+1). Nach dem Wechsel drehten Chloe Logarzo (58.) und ein Eigentor von Monica (66.) das Spiel zugunsten der Matildas. "Wir haben das Spiel verloren, aber etwas dazugelernt", erklärte die sechsfache Weltfußballerin Marta nach Schlusspfiff.

Australiens Trainer Ante Militic sprach nach dem Abpfiff von einem großen Ergebnis für sein Team. "Ich bin sehr stolz auf die Mädels. Auch wenn wir hinten lagen, haben wir an uns geglaubt. Dieses Team will einfach nicht aufgeben", sagte der 45-Jährige. "Wir müssen uns noch weiterentwickeln in diesem Turnier, aber der Sieg gibt uns das nötige Selbstvertrauen."

Quelle: n-tv.de, mba/sid

Mehr zum Thema