Sport

Neuer Termin, Tennis-Chaos droht French Open wechseln die Jahreszeit

imago40732009h.jpg

Ob's im Herbst in Paris auch so idyllisch ist?

(Foto: imago images / Schreyer)

Auch auf der Tour der Tennis-Profis ruht der Ball. Die French Open überraschen mit der Ankündigung, vom üblichen Mai-Termin in den September zu wechseln. Das sorgt für Enge im Kalender - und nicht nur für positive Rückmeldungen.

Die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie hat auf der Tennis-Tour für weitere Verschiebungen und neue Termin-Probleme gesorgt. Die French Open in Paris werden von Mitte Mai auf den Zeitraum 20. September bis 4. Oktober 2020 verlegt. Das teilten die Turnier-Organisatoren am Dienstag mit. Eigentlich waren das berühmteste Sandplatzturnier im Tennis, das Grand-Slam-Turnier von Roland Garros, vom 24. Mai bis zum 7. Juni terminiert.

"Wir müssen im Kampf um die Gesundheit aller solidarisch zusammenstehen", sagte Bernard Giudicelli, Präsident des französischen Tennisverbands FFT. Er sprach von einer schwierigen und mutigen Entscheidung - die für Aufsehen in der Szene sorgte. Finden die US Open wie geplant vom 31. August bis 13. September statt, liegt gerade einmal eine Woche zwischen den beiden Events von Weltrang. Und die French Open fallen in eine Zeit, für die andere Wettkämpfe geplant waren, unter anderem der von Roger Federer mitorganisierte Laver Cup. Der Tourplan wird mächtig durchgeschüttelt. Was mit Wimbledon (ab 29. Juni) passiert, ist bisher noch nicht bekannt.

Von der Entscheidung wurden offenbar Profis und Verbände zum Teil überrascht. "Kurios, aber wohl Realität. Die French Open in Paris werden aufgrund der #Corona-Epidemie in den Herbst verschoben. Ein Sandplatz-Major im September/Oktober - Sachen gibt's!", twitterte der Deutsche Tennis Bund. "Das ist Wahnsinn", twitterte Vasek Pospisil, Nummer 93 der Welt aus Kanada. Vor allem kritisierte er den Mangel an Kommunikation der Spielerorganisation ATP. Die Männer-Tour (bis 26. April) und Frauen-Tour WTA (2. Mai) hatten zuletzt bereits längere Pausen angekündigt, doch das wird kaum reichen.

Zuletzt waren bereits alle Veranstaltungen auf der Damen- und Herren-Tour ausgesetzt worden, darunter die kombinierten Turniere in Indian Wells und Miami sowie der Start in die europäische Sandplatz-Saison mit dem WTA-Turnier in Stuttgart. Von einer "schwierigen" und "mutigen" Entscheidung schrieb Giudicelli. Welche weiteren Auswirkungen die Verlegung der Sandplatz-Veranstaltung auf den internationalen Tour-Kalender haben wird, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen.

Quelle: ntv.de, tsi/dpa/sid