Sport

Neuer Trainer beim SC Paderborn Gellhaus soll es richten

59162939.jpg

Markus Gellhaus ist neuer Trainer des SC Paderborn. Er arbeitete bis zum Rauswurf als Assistenztrainer an der Seite von Jos Luhukay bei Hertha BSC.

(Foto: picture alliance / dpa)

Trainer Breitenreiter verlässt den SCP gen Gelsenkirchen. Doch nur einen Tag dauert es, bis der Nachfolger präsentiert wird: Markus Gellhaus soll die Mannschaft wieder auf die Erfolgsspur führen. Er ist in Paderborn durchaus kein Unbekannter.

Fußball-Zweitligist SC Paderborn hat nur einen Tag nach dem Abschied von Trainer André Breitenreiter einen Nachfolger gefunden. Wie der Bundesliga-Absteiger mitteilte, wird Markus Gellhaus neuer Chefcoach - die Ostwestfalen setzen damit erneut auf eine "kreative" Lösung und geben einem bislang relativ unbekannten Trainer eine Chance. Schon Breitenreiter hatte in Paderborn den Durchbruch geschafft, nun soll er Schalke 04 zurück in die Erfolgsspur führen.

Der 45 Jahre alte Gellhaus war im Februar als Assistenztrainer gemeinsam mit Jos Luhukay bei Hertha BSC entlassen worden. Am Sonntag soll er offiziell vorgestellt werden, über Details zu Gellhaus' Engagement machte Paderborn zunächst keine Angaben. Bis zuletzt hatte man auf eine weitere Zusammenarbeit mit dem begehrten Breitenreiter gehofft, nach dem Abstieg waren die Rufe aus der Bundesliga jedoch lauter.

Breitenreiter ist begehrt

"Es ist uns nicht gelungen, einen gemeinsamen Gesprächstermin zu vereinbaren", sagte Präsident Wilfried Finke schon am Freitag bei Sky Sport News und erklärte, er habe die Neuigkeit von Breitenreiters Abschied aus den Medien erfahren. Der Aufstiegstrainer konnte den SCP aufgrund einer Ausstiegsklausel kurzfristig verlassen.

"Man spürt, wenn es keinen Sinn macht, weitergehende Gespräche zu führen", sagte Finke und kündigte schon im Moment des Breitenreiter-Abschieds an, dass der Klub "einen Plan B in der Schublade" habe. Gellhaus ist in Paderborn bestens bekannt, war bereits insgesamt acht Jahre in unterschiedlichen Funktionen aktiv. Zu Regionalligazeiten betreute er zwischenzeitlich auch die erste Mannschaft als Cheftrainer, 2006 sprang er als Interimstrainer in der 2. Bundesliga ein.

Hartherz ist gesetzt

Mit Luhukay arbeitete Gellhaus auch bei Borussia Mönchengladbach und dem FC Augsburg zusammen. Breitenreiter hatte sich am Freitag trotz eines bis 2016 datierten Vertrags Bundesligist Schalke 04 angeschlossen. Zudem gab der Klub bekannt, auch in der zweiten Liga auf die Dienste von Linksverteidiger Florian Hartherz zu setzen. Der 22-Jährige verlängerte seinen Vertrag um zwei Jahre bis 2017.

"Florian hat sich in seiner Zeit in Paderborn sportlich und menschlich weiterentwickelt. Er verfügt über eine ausgezeichnete fußballerische Ausbildung und ist ein wertvoller Bestandteil in unserem neuen Kader", sagte Geschäftsführer Michael Born. Hartherz spielt seit 2013 in Paderborn. In den vergangenen beiden Spielzeiten kam er auf 21 Einsätze, musste aber mehrfach Rückschläge durch Verletzungen hinnehmen.

Quelle: ntv.de, Thomas Weitekamp, sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.