Sport

Westbrook trifft Harden Houston wiedervereinigt NBA-Starduo

imago10488277h.jpg

Wiedervereint: Russell Westbrook (r.) zieht's zu James Harden und den Houston Rockets.

(Foto: imago sportfotodienst)

In der spektakulärsten Wechselperiode in der Geschichte der NBA wird das nächste Kapitel geschrieben: Die Houston Rockets tauschen den achtmaligen Allstar Chris Paul gegen Russell Westbrook. Der trifft bei den Texanern nicht nur einen alten Bekannten - sondern bildet nun das nächste Starduo.

Nächster Mega-Deal in der NBA - und wieder ist das Team des deutschen Basketball-Nationalspielers Dennis Schröder beteiligt: Star-Aufbauspieler Russell Westbrook wechselt Medienberichten zufolge von den Oklahoma City Thunder zu den Houston Rockets. Wie ESPN berichtet, erhält OKC im Tausch für den achtmaligen Allstar neben Rockets-Aufbauspieler Chris Paul auch noch zwei Erstrundenrechte für die Talenteverteilung in den Jahren 2024 und 2026.

Der 30-jährige Westbrook verlässt seinen Klub nach elf Jahren und wird damit wie schon zwischen 2009 und 2012 bei OKC an der Seite von Houstons Topstar James Harden spielen. "Das wird sehr interessant und ein großer Spaß", sagte Rockets-Eigner Tilman Fertitta dem TV-Sender Fox 26: "James und Russell wollten zusammenspielen."

Kompletter Neuaufbau bei OKC?

Horford verlässt Theis-Klub

  • Al Horford hat die Boston Celtics um Nationalspieler Daniel Theis verlassen und einen Vertrag bei den Philadelphia 76ers unterschrieben.
  • "Wir freuen uns, einen der besten Frontcourtspieler der NBA in Philadelphia willkommen zu heißen", sagte Geschäftsführer Elton Brand.
  • Der Wechsel hatte sich zuvor bereits angekündigt. Horford hatte seine Option auf eine Vertragsverlängerung bei den Celtics abgelehnt.

Schröder findet sich derweil rund zwölf Monate nach seinem Wechsel von den Atlanta Hawks zu OKC in einer völlig veränderten Situation wieder. Mit Paul George (Los Angeles Clippers) hatte sich zuvor schon der erste Starspieler verabschiedet - die Thunder setzen offenbar voll auf einen Neuaufbau. Dass Paul und auch Schröder in Oklahoma bleiben, schätzen Beobachter als noch nicht gänzlich geklärt ein.

Nach LeBron James und Anthony Davis (Los Angeles Lakers), neben Kawhi Leonard und George (Clippers) sowie Kyrie Irving und Kevin Durant (Brooklyn Nets) formiert sich durch den Westbrook-Wechsel das nächste neue Starduo. Die Rockets übernehmen Westbrooks Vertrag, der ihm in den kommenden vier Spielzeiten über 170 Millionen US-Dollar einbringen soll. Paul, der ebenfalls auf der Schröder-Position spielt, erhält in Oklahoma in den nächsten drei Jahren mehr als 120 Millionen US-Dollar.

Angesichts der zahlreichen Transfers von absoluten Spitzenspielern galt die diesjährige Wechselperiode schon vor dem Tauschgeschäft mit Westbrook und Paul als spektakulärste der NBA-Geschichte.

Quelle: n-tv.de, tno/sid

Mehr zum Thema