Sport

Nach Misstönen um Rücktritt Lahm versucht Bayern-Wogen zu glätten

FUSSBALL 1. BUNDESLIGA SAISON 2012/2013 27. Spieltag FC Bayern München - Hamburger SV 30.03.2013 Philipp Lahm (FC Bayern München) PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Football 1 Bundesliga Season 2012 2013 27 Matchday FC Bavaria Munich Hamburg SV 30 03 2013 Philipp Lahm FC Bavaria Munich PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Philipp Lahm verlässt den FC Bayern im Sommer - um irgendwann wiederzukommen.

(Foto: imago/Ulmer)

Ohne Abstimmung mit den Bayern-Bossen verkündet Philipp Lahm seinen Rücktritt zum Saisonende. Und auch, dass er den Posten des Bayern-Sportdirektors nicht will. Nun erklärt er seine Entscheidung noch einmal und wählt versöhnliche Worte.

Ein Philipp Lahm macht seine eigenen Pläne - das hat der Noch-Bayern-Kapitän mit seinem im Alleingang angekündigten Rücktritt zum Saisonende am Dienstagabend erneut deutlich gemacht. Am Tag danach hat Lahm seine Beweggründe nun in einem offenen Brief nochmals erläutert und warme Worte an den FC Bayern gerichtet, dessen Bosse er zuvor düpiert hatte. Denn trotz der Entscheidung, nicht sofort als Sportdirektor beim FC Bayern München weiter machen zu wollen, hält der Fußball-Weltmeister ein späteres Engagement beim deutschen Rekordmeister demnach weiter für möglich.

Seit seinem 11. Lebensjahr habe er "abgesehen von den beiden Jahren in Stuttgart, immer das Trikot dieses Vereins getragen". Darum stehe es für ihn "außer Frage, dass ich mir eine anderweitige Aufgabe beim FCB nach wie vor sehr gut vorstellen kann", schrieb Lahm bei Facebook. In der englischen Übersetzung seines Beitrags bei Twitter wurde Lahm noch konkreter: "Daher ist es für mich klar, dass ich irgendwann in der Zukunft wieder mit dem FCB zusammenarbeiten werde."

In der deutschen Fassung fügte Lahm an: "Aber wer mich kennt, der weiß, dass ich gerne vorbereitet bin. Deshalb möchte ich nach dieser Saison erst einmal etwas Abstand gewinnen, die lange Zeit im Fußball reflektieren und mir in Ruhe Gedanken machen, wo und in welcher Form ich meine gesammelte Erfahrung erweitern und einbringen kann."

Hoeneß muss Rumeiern

Auf die Misstöne rund um die Bekanntgabe seines Wechsels ging Lahm mit keinem Wort ein. Die Bayern-Verantwortlichen hatten sich am Dienstagabend überrascht gezeigt, dass Lahm seinen Rücktritt im Alleingang verkündet hatte. Präsident Uli Hoeneß hatte nach dem 1:0-Sieg im Pokal-Achtelfinale gegen den VfL Wolfsburg sogar erklärt, ihm sei noch keine Entscheidung über Lahms Zukunft bekannt. Wenige Minuten später bestätigte der Bayern-Kapitän dann entsprechende Medienberichte über seine Entscheidung - und auch, dass er dies den Verantwortlichen bereits mitgeteilt habe.

Auf die offensichtlich fehlende Abstimmung zwischen Verein und Spieler war Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge zuvor in einer Vereinsmitteilung eingegangen. "Bis gestern sind wir davon ausgegangen, dass es zu dieser Entscheidung eine gemeinsame Erklärung Philipp Lahms und des FC Bayern München geben wird", schrieb Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Der Verein stellte aber klar, "dass für Philipp die Türen beim FC Bayern München auch künftig offen stehen".

Auch Präsident Hoeneß sieht die Beziehung zwischen Spieler und Verein nicht nachhaltig gestört, sagte er der Funke Mediengruppe: "Die Überraschung mit der Bekanntgabe ist für mich eine Marginalie. Da verändert sich nichts. Philipp Lahm hat unseren größten Respekt  verdient." Laut Hoeneß hätte allerdings keine Eile bei der Verkündigung bestanden, da "die Aufgabe als Sportdirektor (...) ja so oder so erst am 1. Januar 2018 begonnen" hätte. Am Dienstagabend hatte er allerdings noch gesagt, dass der Sportdirektor-Posten in München auf jeden Fall ab dem 1. Juli 2017 wieder besetzt sein werde. Das Amt ist seit dem Rücktritt von Matthias Sammer im Juli 2016 vakant.

Lahm machte derweil klar, dass er nach bislang 20 Titeln mit dem FC Bayern am liebsten mit weiteren Trophäen abtreten möchte. "Jetzt liegt der Fokus voll und ganz auf den verbleibenden Spielen und ich werde diese sicherlich noch einmal bewusster erleben und angehen", versicherte Lahm, der bislang 501 Pflichtspiele für den FC Bayern bestritt. Die Münchner sind aktuelle Tabellenführer, stehen im Pokal-Viertelfinale und treffen in der nächsten Woche im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League auf den FC Arsenal. Entsprechend schloss Lahm seinen Facebook-Eintrag mit den Worten: "Große Ziele und Herausforderungen, deshalb #packmas!"

Quelle: n-tv.de, cwo/dpa/sid

Mehr zum Thema