Sport

Butler kratzt an Nowitzki-Rekord Lakers fehlen nur Sekunden zum NBA-Titel

2020-10-10T033309Z_685641116_NOCID_RTRMADP_3_NBA-FINALS-MIAMI-HEAT-AT-LOS-ANGELES-LAKERS.JPG

LeBron James (mit Ball) stand mit seinen Los Angeles Lakers ganz kurz vor dem NBA-Titel.

(Foto: USA TODAY Sports)

Was für eine wilde und dramatische Schlussphase: Alles sieht beim fünften Spiel des NBA-Finales nach dem 17. Titel der Lakers-Geschichte aus. In den Bryant-Gedenk-Trikots führt das Team aus L.A. in den letzten Minuten vor der Schlusssirene. Doch die Miami Heat geben nicht auf - Jimmy Butler überragt.

Die Miami Heat haben in der NBA-Finalserie den ersten Matchball der Los Angeles Lakers um Basketball-Superstar LeBron James abgewehrt und mit einem 111:108-Sieg in Spiel fünf auf 2:3 verkürzt. Die nächste Chance auf ihren 17. NBA-Titel bietet sich den Lakers in Spiel 6 am Montag (01.30 Uhr MESZ).

Mit sieben Führungswechseln in den letzten 180 Sekunden war das fünfte Duell der beiden NBA-Schwergewichte an Spannung kaum zu überbieten. Vier Minuten vor dem Ende führten die Lakers um den erneut überragenden James mit 99:96, zwei Minuten später stand es 101:101. Mit zwei Freiwürfen stellte der 20-jährige Tyler Herro zwei Sekunden vor der Schlusssirene auf 111:108 für die Heat, der Konter der Lakers über James blieb wirkungslos.

Bester Scorer der Heat in der Bubble von Orlando war erneut Jimmy Butler, der mit 35 Punkten, zwölf Rebounds und elf Assists ein Triple-Double verbuchte. Butler hat jetzt 48 Punkte in den finalen Minuten - dann, wenn es wirklich drauf ankommt - der Heat-Spiele in den 2020-Playoffs gesammelt.

Nowitzki-Rekord bleibt (noch) bestehen

*Datenschutz

Das sind die drittmeisten aller Zeiten. Nur Kawhi Leonard war mit den Toronto Raports im vergangenen Jahr besser (58 Punkte) - und ein gewisser Dirk Nowitzki, der auf dem Weg zum Titel 2011 unglaubliche 66 sogenannte "clutch points" sammelte. Für die Lakers steuerte der ebenfalls in der Schlussphase starke "King" James 40 Punkte, 13 Rebounds und sieben Assists bei.

Sollte sich LA am Montag durchsetzen, wäre es der erste NBA-Titel der Lakers seit 2010. Danach hatte es eine lange Durststrecke gegeben, seit 2013 konnte das prestigeträchtige Team bis zur laufenden Saison nicht mehr die Play-offs erreichen.

2018 holten die Lakers den heute 35-jährigen James von den Cleveland Cavaliers, um das Erbe der mittlerweile verstorbenen Vereinsikone Kobe Bryant anzutreten. Für James wäre es der vierte Titel, er gewann bereits zweimal mit Miami Heat und einmal mit den Cleveland Cavaliers.

Quelle: ntv.de, dbe/sid