Sport

"Mit Kopfschütteln registriert" Magath ätzt gegen neuen HSV-Trainer Wolf

59288257.jpg

Im Trainer-Beruf sei Erfahrung unglaublich wichtig, findet Magath.

(Foto: picture alliance / dpa)

Mit Hannes Wolf als neuem Coach will Ex-Bundesliga-Dino Hamburger SV den direkten Wiederaufstieg in die 1. Liga schaffen. Eine Entscheidung, die bei Fußball-Dino Felix Magath für "Kopfschütteln" sorgt - und deutliche Kritik am "Nachwuchstrainer".

Der ehemalige Meister-Trainer Felix Magath hat kein Verständnis für die Verpflichtung von Hannes Wolf durch seinen ehemaligen Klub Hamburger SV. "Diese Entscheidung habe ich mit einem Kopfschütteln registriert", sagte der 65 Jahre alte ehemalige Coach des FC Bayern München und des VfL Wolfsburg der "Bild".

In dem Zusammenhang kritisierte er den Trend im Profi-Fußball zum Nachwuchstrainer. "Warum seit einiger Zeit in der Bundesliga überwiegend Nachwuchstrainer verpflichtet werden, ist nur schwer nachvollziehbar. Jugend-, Amateur- und Profi-Fußball seien "drei komplett verschiedene Paar Schuhe". Im Trainer-Beruf sei Erfahrung unglaublich wichtig.

"Was denken Sie, wofür sich die Klubbosse entscheiden würden, wenn sie persönlich vor einer schweren Herz-Operation stünden? Für den jungen Arzt, der gerade mit Auszeichnung sein Studium beendet hat? Oder für den erfahrenen Arzt und Operateur, der das schon 1000 Mal gemacht hat, jede schwierige Situation kennt und bereits gemeistert hat?", ätzte Magath. "Und der HSV ist eine permanente Operation am offenen Herzen."

Trainer des Jahres - trotz Rauswurf

Der Zweitligist hatte am vergangenen Dienstag den 37 Jahre alten Wolf als Nachfolger der kurz zuvor beurlaubten Christian Titz vorgestellt. Wolf war als Nachwuchstrainer bei Borussia Dortmund erfolgreich, ehe er zum VfB Stuttgart wechselte und die Schwaben in die Bundesliga zurückgeführt hatte. Vom Deutschen Fußball-Bund wurde Wolf im März 2018 als als "Trainer des Jahres" ausgezeichnet - obwohl er beim VfB bereits im Januar 2018 nach einer Negativserie beurlaubt worden war.

Sein HSV-Vorgänger Titz war erst im vergangenen März vom U21- zum Cheftrainer beim hanseatischen Traditionsclub befördert worden, hatte den erstmaligen Bundesliga-Abstieg aber nicht verhindern können. Magath hatte Titz immer wieder kritisiert. "Heute neigen Trainer dazu, uns in der Öffentlichkeit 'Märchen' zu erzählen. Zum Beispiel, dass der Torwart 50 Meter vor dem Tor stehen soll, um ein zahlenmäßiges Übergewicht zu schaffen", sagte er.

Quelle: ntv.de, lri/dpa