Sport

Schwerer Sturz von Cancellara Martin verpasst Gelb um eine Sekunde

2015-07-06T141732Z_329749197_PM1EB76192801_RTRMADP_3_CYCLING-TOUR.JPG8394388439670364443.jpg

Der Mann in Gelb, Fabian Cancellara, stürzte auf der 3. Etappe schwer und fiel in der Gesamtwertung weit zurück.

(Foto: REUTERS)

Tony Martin hat das Gelbe Trikot auch auf der dritten Etappe der Tour de France knapp verpasst. Ihn trennt der kleinstmögliche Rückstand vom großen Traum. Neuer Spitzenreiter ist Tour-Favorit Froome. Er profitierte von einem schweren Massensturz.

*Datenschutz

Tony Martin hat das Gelbe Trikot auf der dritten Etappe der Tour de France denkbar knapp verpasst. Der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister kam im belgischen Huy mit rund 40 Sekunden Rückstand hinter Etappensieger Joaquin Rodriguez aus Spanien ins Ziel. Als Zweiter auf dem 159,5 Kilometer langen Tagesabschnitt von Antwerpen nach Huy übernahm der Brite Chris Froome das Gelbe Trikot - mit einer Sekunde Vorsprung vor Martin.

"Ich kann nur noch darüber lachen", sagte Martin ironisch, der mit 40 Sekunden Rückstand auf Froome das Ziel erreichte und wieder wegen einer Zeitbonifikation am Karriereziel vorbeifuhr: "Heute hatte ich es in der Hand, aber ich hatte echt schlechte Beine. Morgen klappt es dann", sagte er kämpferisch.

Überschattet wurde die Etappe von einem üblen Massensturz, von dem unter anderem Martins Konkurrenten Tom Dumoulin aus dem deutschen Team Giant-Alpecin sowie der Schweizer Fabian Cancellara als Froomes Vorgänger im Gelben Trikot betroffen waren. Dumoulin musste sogar aufgeben, Cancellara fiel lädiert zurück und erreichte mit großen Rückstand das Ziel.

"Ich habe es nur krachen hören, ich hatte richtig Glück", sagte Martin: "Es wäre aufgrund der Stürze auch nicht die ganz große Ehre gewesen, Gelb zu bekommen. Ich kann das diesmal besser verkraften."

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid