Sport

Vier Gegentore, null Punkte RB Leipzig verhagelt Gisdols Köln-Debüt

3327a07628533d5f8c197a8f3e6e5feb.jpg

Timo Werner eröffnete den Leipziger Torreigen gegen überforderte Gisdol-Kölner.

(Foto: dpa)

Es wird richtig eng an der Spitze der Fußball-Bundesliga, aber auch im Tabellenkeller. Denn durch einen souveränen Sieg über den überforderten 1. FC Köln mit Retter-Trainer Markus Gisdol rückt auch Leipzig ganz dicht an Tabellenführer Gladbach heran. Die desolaten Kölner trennen derweil nur noch zwei Punkte von Platz 18.

Timo Werner jubelte über seinen Rekord, Markus Gisdol erlebte eine traurige Premiere: Während der Nationalstürmer als jüngster Spieler der Geschichte sein 200. Spiel in der Fußball-Bundesliga mit einem Tor krönte, muss sich der neue Trainer des 1. FC Köln nach dem 1:4 (1:3) bei RB Leipzig auf harte Wochen einstellen. Ein Effekt durch den Trainerwechsel zu Beginn der Woche war bei den Kölnern jedenfalls maximal in der Anfangsviertelstunde zu spüren.

04bf5163167a4d3def7a5383959baab3.jpg

Auf Markus Gisdol wartet ganz schwere Retter-Arbeit in Köln.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

"Natürlich ist es keine Wunschvorstellung, im ersten Spiel gegen Leipzig zu spielen", sagte Gisdol im Bezahlsender Sky: "Es war klar, dass es eine schwierige Aufgabe wird heute." Er wolle der Mannschaft "Stück für Stück Vertrauen" zurückbringen, sagte er. "Dass es kein einfacher Weg wird, ist klar", fügte Gisdol an: "Der Klub ist in einer schwierigen Situation, da musst du mit kleinen Schritten arbeiten." Die ersten 90 Pflichtspielminuten fühlten sich aber eher wie ein Rückschritt an und zeigten, dass auf Gisdol jede Menge Arbeit wartet. Das Fazit von Kölns Nationalspieler Jonas Hector war ebenso treffend wie bitter, er sagte: "Wir hatten keinen Punkt verdient, wir waren klar unterlegen - in allen Belangen."

Leipzig machte dagegen vor 42.036 Zuschauern dort weiter, wo das Team vor der Länderspielpause aufgehört hatte. Werner (22.) besorgte nach kurzer Abtastphase die Führung, Emil Forsberg (32.) erhöhte per Foulelfmeter und Konrad Laimer (37.) durfte sein erstes Liga-Tor der Saison schießen. Rafael Czichos (39.) ließ mit seinem Tor immerhin die Kölner Hoffnungen kurz aufkeimen. Doch spätestens mit Forsbergs (79.) zweitem Tor hatte sich das erledigt.

Nkunku kommt - und legt auf

bc24ff9dbe4ad467c71fb444638e7596.jpg

Christopher Nkunku bereitete den Führungstreffer durch Sturmkollege Werner fein vor.

(Foto: imago images/Picture Point LE)

Bei seinem Jubiläum musste Werner, der mit 23 Jahren und 262 Tagen die 200er-Marke knackte, mit einem neuen Nebenmann zurechtkommen. Yussuf Poulsen hatte sich kurzfristig mit Adduktorenproblemen abgemeldet. Und so kam Christopher Nkunku zu einem Startelf-Einsatz. Der Franzose bereitete nach einem Fehler von Jonas Hector auch gleich Werners Tor vor - das 75. in der Bundesliga für den Nationalspieler.

Wenig später stand Nkunku wieder im Mittelpunkt. Schiedsrichter Robert Schröder pfiff nach einem Foul an dem Leipziger Neuzugang auf Elfmeter - völlig unstrittig. Forsberg verwandelte gewohnt sicher. Völlig ungewohnt war dagegen Laimers Schuss in den Winkel mit links. Der Österreicher besetzt bei RB normalerweise die Planstelle als Abräumer im Mittelfeld.

Köln drohte nun, völlig auseinanderzufallen. Doch dann gestattete Nationalspieler Marcel Halstenberg Czichos bei einer Ecke zu viel Platz und der Verteidiger verkürzte per Kopf. Die "Auswärtssieg"-Rufe aus dem Kölner Block waren jedoch nicht mehr als Sarkasmus. Immerhin verfügt Köln über den schlechtesten Angriff der Liga und RB hatte in seiner Bundesliga-Geschichte noch nie gegen einen Aufsteiger verloren.

Forsbergs Kunst beseitigt alle Zweifel

Folglich überließ Köln den Sachsen trotz des Rückstands gern den Ball und konzentrierte sich auf Schadensbegrenzung. Czichos (50.) unterlief dabei fast ein Eigentor, Stefan Ilsanker (51.) kam nach einer Unkonzentriertheit von FC-Keeper Timo Horn nur knapp zu spät und Forsberg (58.) verzog seinen Schuss.

Leipzig genoss den Ballbesitz von weit über 70 Prozent, wurde aber inkonsequent in der Chancenverwertung. Der Versuch von Marcel Sabitzer (57.) wurde in höchster Not abgefälscht, Werner (67.) schoss aus kurzer Distanz in den Nachthimmel. Erst ein wunderbarer Freistoß von Forsberg sorgte für Ruhe und die Entscheidung.

Quelle: ntv.de, cwo/dpa