Sport

Mannheim wehrt sich gegen Berlin Red Bull München knockt Wolfsburg perfekt aus

efa35a57b3021f956a6801b838d77227.jpg

Austin Ortega erzielte das 2:0 für die Münchner.

(Foto: dpa)

Gegen die Grizzlys Wolfsburg gelingt Red Bull München eine perfekte Serie im Playoff-Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga. Der Finalgegner steht noch nicht fest. Die Adler aus Mannheim wehren nämlich den ersten Matchball der Eisbären Berlin stark ab.

Der EHC Red Bull München kann weiter von der vierten Meisterschaft in der Deutschen Eishockey Liga träumen. Die Mannschaft von Trainer Don Jackson entschied durch ein 2:0 (2:0, 0:0, 0:0) gegen die Grizzlys Wolfsburg die Halbfinal-Serie mit 3:0 souverän für sich und steht vom 30. April an im Endspiel. Gegner werden dann entweder die Eisbären Berlin oder die Adler Mannheim sein. Mannheim verkürzte durch ein 5:3 (1:1, 1:0, 3:2) in der Hauptstadt in der Serie auf 1:2. "Es wird ein spannendes Finale werden. Egal, gegen wen. Wir werden gewappnet sein", kündigte Münchens Stürmer Frank Mauer an.

Ein Doppelschlag innerhalb von 14 Sekunden entschied das dritte Spiel in München und machte den Münchner Einzug ins Endspiel perfekt. Nationalspieler Yasin Ehliz und Austin Ortega trafen für die Gastgeber bereits nach sechs Minuten. "Die zwei frühen Tore haben uns natürlich in die Karten gespielt", sagte Routinier Mauer. Ein starker Torhüter Henrik Haukeland verhinderte danach mehrfach das Anschlusstor. Zuletzt erreichten die Münchner 2019 das DEL-Finale, scheiterten am Ende an den Adler Mannheim. Zuvor gab es zwischen 2016 und 2018 den Titel-Hattrick. "Den Geschmack verliert man nie. Man will das immer wieder haben", sagte Mauer.

Mehr zum Thema

Berlin und Mannheim haben bislang jeweils acht Meistertitel sammeln können. Eine Entscheidung, welcher Klub die Chancen auf die neunte Meisterschaft haben wird, wurde durch den ersten Adler-Erfolg in der Serie vertagt. Drei Tore von Nigel Dawes (31./51./60.) sowie Treffer von Markus Hännikäinen (4.) und Nicolas Krämmer (47.) führten zum Auswärtssieg. "Wir haben heute bisher unser bestes Spiel in der Serie gemacht", sagte Mannheims Korbinian Holzer bei Magentasport. "Wir gehen jetzt zurück nach Mannheim, mit den Fans im Rücken und kommen dann noch mal hier her."

Frans Nielsen (7.), Blaine Byron (58.) und Johan Södergran (60.) waren für den Hauptstadt-Club erfolgreich. "Wir wussten, dass irgendwann der Rückschlag kommen wird. Übermorgen geht es weiter", sagte Marcel Noebels. "Mannheim ist eine gute Mannschaft. Wir sind trotzdem 2:1 vorne und haben den nächsten Matchball."

Quelle: ntv.de, tno/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen