Sport

"Bestes Match seit Rückkehr" Serena dominiert gegen Venus bei US Open

b42b4d8c2f98c677f09299fffd7caf1f.jpg

(Foto: AP)

Im Duell der Williams-Schwestern geht Serena einmal mehr als Siegerin vom Platz und zieht ins Achtelfinale der US Open ein. Auch Titelverteidigerin Sloane Stephens kann die dritte Runde für sich entscheiden.

Serena Williams hat ihre Schwester Venus im 30. Aufeinandertreffen deklassiert und das Achtelfinale der US Open erreicht. Die 23-malige Grand-Slam-Siegerin aus den USA gewann in New York mühelos nach 72 Minuten 6:1, 6:2. Für Serena, die in der zweiten Runde Carina Witthöft ausgeschaltet hatte, war es der 18. Sieg über Venus. "Es ist nicht einfach, sie ist meine beste Freundin, sie bedeutet die Welt für mich. Wenn sie verliert, fühlt es sich immer so an, als würde ich auch verlieren", sagte die 36-jährige Serena Williams. Am Sonntag trifft die Wimbledonfinalistin auf Kaia Kanepi. Die Estin, die zum Auftakt überraschend die rumänische Weltranglistenerste Simona Halep aus dem Turnier geworfen hatte, gewann ihre Drittrundenpartie gegen die Schwedin Rebecca Peterson 6:3, 7:6 (7:3).

Nach wenigen Minuten im Match gegen ihre zwei Jahre ältere Schwester hatte Serena Williams eine Schrecksekunde zu überstehen. Im zweiten Spiel der Partie knickte sie mit dem rechten Knöchel um, konnte nach einer Pause aber offensichtlich ohne Einschränkungen weiterspielen. Mit zehn Assen und insgesamt 34 Gewinnschlägen dominierte sie das Duell nach Belieben. Das bis dato letzte Aufeinandertreffen hatte Venus Williams im März in Indian Wells gewonnen, als Serena ihr Comeback nach der Geburt ihrer Tochter Olympia feierte. "Heute war es mein bestes Match seit meiner Rückkehr", sagte sie. 2017 hatten die Schwestern ihr letztes Grand-Slam-Match im Finale der Australian Open in Melbourne absolviert, Serena Williams war damals bei ihrem bislang letzten Sieg eines Majortitel bereits schwanger.

Stephens ist am höchsten gesetzte Spielerin

ee3ed15e8620d43148350e80dca83700.jpg

Sloane Stephens.

(Foto: USA TODAY Sports)

Mit ihrer bisher besten Leistung im Turnier spielte sich auch Titelverteidigerin Sloane Stephens ins Achtelfinale. Die Amerikanerin siegte 6:3, 6:4 gegen die einstige Weltranglisten-Erste Victoria Asarenka. Die Weißrussin hatte vor einer Babypause zweimal das Endspiel in New York erreicht. Stephens entschied in der gutklassigen Partie auch das dritte Duell mit Asarenka in diesem Jahr für sich, weil die einstige Australian-Open-Siegerin etliche Chancen nicht nutzte. Die Weltranglisten-Dritte Stephens ist nun die am höchsten gesetzte Spielerin im Turnier, nachdem mit French-Open-Siegerin Simona Halep aus Rumänien und Australien-Open-Siegerin Caroline Wozniacki aus Dänemark schon die Nummer eins und zwei der Welt ausgeschieden sind. Hinter Stephens folgt im Ranking als Nummer vier Angelique Kerber.

Stephens, die in diesem Jahr schon das French-Open-Endspiel erreichte, bekommt es an diesem Sonntag in New York mit der Belgierin Elise Mertens zu tun. Die Weltranglisten-15. besiegte die Tschechin Barbora Strycova 6:3, 7:6 (7:4). Mertens stand am Jahresanfang im Halbfinale der Australian Open. Weiter kam auch die Lettin Anastasija Sevastova durch den 4:6, 6:1, 6:2-Sieg über Jekaterina Makarowa. Die Russin hatte in der Runde zuvor Julia Görges ausgeschaltet. Sevastova spielt als nächstes gegen die Ukrainerin Jelina Switolina, die in der zweiten Runde gegen Tatjana Maria gewonnen hatte.

Die vor zwei Jahren erst im Endspiel gegen Angelique Kerber unterlegene Tschechin Karolina Pliskova kam ebenfalls weiter. Pliskova besiegte die Amerikanerin Sofia Kenin 6:4, 7:6 (7:2) und trifft nun auf die Australierin Ashleigh Barty.

Del Potro ringt Verdasco nieder

Bei den Herren ist auch der ehemalige US-Open-Champion Juan Martin del Potro ins Achtelfinale des Turniers eingezogen. Neun Jahre nach seinem Titelgewinn in New York siegte der Argentinier am frühen Samstagmorgen 7:5, 7:6 (8:6), 6:3 gegen den Spanier Fernando Verdasco. Der Weltranglisten-Dritte del Potro spielt in der Runde der letzten 16 an diesem Sonntag gegen den Kroaten Borna Coric.

Der Österreicher Dominic Thiem qualifizierte sich zum dritten Mal in Serie für das Achtelfinale. Der Weltranglisten-Neunte besiegte den ehemaligen Juniorenchampion Taylor Fritz aus den USA 3:6, 6:3, 7:6 (7:5), 6:4.

Quelle: ntv.de, lou/dpa/sid