Sport

Politisches Engagement zum 60. Tennislegende Navratilova ist lauter denn je

55459135.jpg

Navratilova ist auch heute noch im Tenniszirkus aktiv.

(Foto: picture alliance / dpa)

Stolze 18 Grand-Slam-Titel hat Martina Navratilova in ihrer langen Karriere gesammelt. Und auch in ihrem 61. Lebensjahr ist die gebürtige Tschechoslowakin mit Wohnsitz in den USA noch hochaktiv - ganz aktuell spart sie nicht mit Kritik an Donald Trump.

84842306.jpg

38 Jahre sind seit Navratilovas erstem Wimbledon-Gewinn ins Land gegangen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Martina Navratilova hat in diesen Tagen viel Redebedarf. Was damit zu tun hat, dass die frühere Nummer eins der Tennis-Welt auch politisch sehr engagiert ist. Also spart die eingebürgerte Amerikanerin, die am Dienstag 60 Jahre alt wird, nicht mit spitzen Kommentaren in Richtung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump.

"Ich habe sie mit ihrer Ehrlichkeit immer geschätzt und vor allem hat sie mich mit ihrer Liebe zum Tennissport beeindruckt", sagt ihre einstige Rivalin Steffi Graf. Auch sportlich hat Deutschlands Tennis-Ikone eine hohe Meinung von Navratilova: "Sie hat mich mit ihrem Spiel, das so leicht aussah und so variabel war, überzeugt. Dadurch hat sie mich immer wieder angetrieben, noch mehr zu trainieren und noch besser zu werden."

Die 18-malige Grand-Slam-Siegerin Navratilova animiert auch immer wieder die aktuellen Protagonisten der Sportwelt, Farbe zu bekennen. "So viele Athleten haben Angst, ihre Plattform zu nutzen und zu sagen, was sie denken und fühlen. Das ist deprimierend", monierte die ehemalige Weltranglistenerste jüngst und meinte: "In meiner DNA liegt eine solche Zurückhaltung jedenfalls nicht."

Neues Engagement als Trainern nicht ausgeschlossen

Navratilova, die in ihrer Karriere die Rekordzahl von 167 Einzeltiteln und 177 Turnieren im Doppel gewonnen hat, ist auch im Tenniszirkus weiter präsent. Die mit einer ehemaligen russischen Schönheitskönigin verheiratete Linkshänderin arbeitet als TV-Kommentatorin, hält Vorträge und engagiert sich in Sachen Menschenrechte und Tiere.

Bei den Grand-Slam-Turnieren nimmt Wimbledon-Rekordsiegerin Navratilova (neun Einzeltitel) regelmäßig an den Matches der Altstars teil. 2010 war die begnadete Volleyspielerin an Brustkrebs erkrankt. Im vergangenen Jahr scheiterte ein Engagement als Trainerin von Topspielerin Agnieszka Radwanska (Polen) nach nur vier Monaten.

Einen Job als Coach schließt die in der früheren Tschechoslowakei geborene Navratilova künftig trotzdem nicht aus. Für sie ist die Dosierung der Ratschläge dabei der Schlüssel zum Erfolg. "Es ist wie bei einem guten TV-Kommentar. Man muss sich einbringen, darf aber nicht zu viel sagen", meinte die in Miami lebende Navratilova, die zu ihrer einstigen Hauptkonkurrentin Chris Evert längst ein herzliches Verhältnis pflegt: "Wir sind Freundinnen geworden."

Quelle: n-tv.de, jve/sid

Mehr zum Thema