Sport

Ungleiche Bezahlung im Sport Was der Fußball vom Biathlon lernen kann

121417028.jpg

Die Fußball-Frauen kämpfen derzeit bei der WM in Frankreich um den Titel - und in ihren Heimatländern weiterhin um Geld und Anerkennung.

(Foto: dpa)

Während in Frankreich gerade die Fußball-WM der Frauen läuft, nimmt die Diskussion über die ungleiche Entlohnung von Sportlerinnen und Sportlern weiter an Fahrt auf. Im Fußball ist die Diskrepanz besonders groß, in anderen populären Sportarten dagegen gilt: Gleiches Geld für den gleichen Titel.

Die Geschichte ist nicht neu, aber sie klingt immer noch grotesk. Das Kaffee-Service "Mariposa" mit blauen und roten Blüten auf weißem Porzellan würde man heutzutage am ehesten noch im Schrank der Eltern oder Großeltern finden - vor 30 Jahren dagegen belohnte der DFB mit der feinen Ware aus dem Hause Villeroy & Boch die deutschen Fußballerinnen für den Gewinn der Europameisterschaft 1989. Ein Jahr später bekamen Lothar Matthäus, Jürgen Klinsmann und Co. für den WM-Titel in Italien umgerechnet 64.100 Euro pro Person.

Viele Jahre sind diese Zahlen alt, große Diskussionen gab es damals nicht. Umso mehr Fahrt hat die Debatte im Zuge der gerade in Frankreich laufenden Frauen-WM aufgenommen. Sie dreht sich um eine große Frage, die nicht nur den Fußball, sondern die Gleich- oder Ungleichbehandlung in allen Sportarten berührt: Warum werden Frauen und Männer für nahezu gleiche Leistungen nicht grundsätzlich gleich entlohnt?

Zwar würden die Spielerinnen von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, die 1989 ebenfalls noch ein Kaffee-Service erhalten hatte, für einen Gewinn der WM heute kein Porzellan mehr, sondern jeweils 75.000 Euro bekommen. Das wären aber immer noch 275.000 Euro weniger, als die Männer für den goldenen WM-Pokal im vergangenen Jahr in Russland eingestrichen hätten. "Man kann nur Gleiches gleich behandeln", begründete DFB-Interimspräsident Rainer Koch in der ARD.

Gleiches Geld - egal ob Mann oder Frau

*Datenschutz

Mit dem Frauen-Team würden "bei weitem nicht die Erlöse erzielt werden können, die im Männerfußball realisiert werden", sagte der 60-Jährige. Das ist sicher nicht falsch: Allein die TV-Einschaltquoten und somit auch die Einnahmen der Verbände fallen deutlich geringer aus als bei Events mit Ronaldo oder Neymar. Andererseits müsste sich der DFB als gemeinnütziger Verein - anders als die Veranstalter von Sportevents - aber nicht an der Erlössituation seiner Teams orientieren, sondern kann frei bestimmen, welche Summe an Männer- und Frauenteams ausgeschüttet werden. Im Tennis wiederum werden zumindest bei den vier Grand-Slam-Turnieren gleiche Preisgelder an Damen und Herren ausgeschüttet. In Wimbledon etwa kassieren die Einzel-Sieger im Juli mehr als 2,5 Millionen Euro, egal, ob bei den Damen oder bei den Herren.

Auch im Biathlon oder der Leichtathletik herrscht Gleichberechtigung. 15.000 Euro gab es bei den Skijägern im vergangenen Winter für jeden Sieg im Weltcup, 25.000 Euro für einen WM-Titel - egal ob für einen Mann oder eine Frau. In der Leichtathletik verteilt der Weltverband IAAF geschlechterunabhängig ausgeglichen: Einzel-WeltmeisterInnen kassieren 60.000 US-Dollar; für einen Weltrekord gibt es satte 100.000 Dollar.

Bei den Ski-Profis gibt es ebenfalls keine Unterschiede. Laut Regularien wird gleich viel Geld an Frauen und Männer verteilt, pro Rennen werden mindestens 120.000 Schweizer Franken (rund 107.000 Euro) an Preisgeld ausgezahlt. Einzelne Veranstalter wie Kitzbühel (Männer) oder Flachau (Frauen) stocken den Betrag noch auf. "Ich bin extrem stolz auf meinen Sport, bei dem es keinen Gender Gap gibt", sagte Mikaela Shiffrin. Die US-Amerikanerin war in den vergangenen Jahren Top-Verdienerin und gewann sogar mehr Preisgeld als der österreichische Ausnahmeathlet Marcel Hirscher.

Geringere Quoten, geringere Einnahmen

So ungerecht geht es in vielen Sportarten also gar nicht zu. Oder? Die größten Differenzen scheinen sich dort etabliert zu haben, wo es klare Unterschiede im allgemeinen Interesse gibt - wie bei der aktuellen Frauen-WM. Geringere TV-Quoten bedeuten geringere TV-Einnahmen, worauf wiederum ein Großteil der Argumentation von DFB-Interimschef Koch fußt. Ähnlich scheint es auch im Golf zu sein. Bei der US Open 2019 der Männer in Kalifornien strich der Sieger über zwei Millionen US-Dollar ein, die Südkoreanerin Jeongeun Lee kassierte in diesem Jahr für ihren Triumph bei der US Open in Charleston die Hälfte.

Besonders krass ist es im nordamerikanischen Eishockey. Sowohl bei den Männern (NHL) als auch den Frauen (NWHL) gelten die Ligen jeweils als die besten der Welt. Das war es aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Anfang Mai drohten rund 200 NWHL-Spielerinnen mit einem Streik zur neuen Saison - sie fordern eine ordentliche Entschädigung. Eine Krankenversicherung gibt es nicht, zum Teil sind Spielerinnen für 2000 Dollar beschäftigt - pro Jahr. "Da ist es schwierig, das Ganze professionell zu betreiben", sagte Nationalspieler Markus Eisenschmid, dessen Schwester in der NWHL spielt. Ein Kaffee-Service wurde ihr aber noch nicht angeboten.

Quelle: n-tv.de, Nils Bastek, dpa

Mehr zum Thema