Sport
Dienstag, 17. Juni 2014

Buschi über die Handball-Krise: Her mit der Deutschen-Quote!

Von Frank Buschmann

Im Schatten der Fußball-WM erleidet eine andere Teamsportart einen unglaublichen Rückschlag: Die Handballer verpassen nach EM und Olympia nun auch noch die Weltmeisterschaft 2015! Jetzt muss eine radikale Entscheidung her.

Silvio Heinevetter und der deutsche Handball sind am Boden - schon wieder, oder immer noch.
Silvio Heinevetter und der deutsche Handball sind am Boden - schon wieder, oder immer noch.(Foto: imago/Contrast)

Für den Handball ist die Nationalmannschaft die Lokomotive, trotz aller Erfolge der deutschen Klubs auf internationalem Parkett. Und genau da gilt es nach dem WM-Aus für das DHB-Team anzusetzen. Wie viele deutsche Spieler sind in den Top-Klubs gesetzt und müssen auch wirklich Verantwortung in entscheidenden Situationen übernehmen? Viel zu wenige! Heiner Brand hat das über Jahre bemängelt und wurde dafür immer von den Verantwortlichen der Vereine angegangen. Jetzt ist es an der Zeit, dass sich DHB und HBL zusammensetzen und Lösungen erarbeiten. Eine echte Quote für deutsche Spieler ist wohl der einzige Weg. Das Geschrei aus der Liga dürfte groß sein, ich kenne das vom Basketball. Natürlich denkt jeder Bundesligist zuerst an seinen Erfolg und seine Finanzen, gleiches gilt für die Liga.

Aber ich glaube, dass das eine das andere nicht ausschließt. Der deutsche Handball-Nachwuchs kann sich sehen lassen. Die Spieler werden schneller lernen, Verantwortung zu übernehmen, wenn sie das Woche für Woche tun müssen. Auf nationaler Ebene würde die Quote die Kräfteverhältnisse wahrscheinlich gar nicht so sehr verschieben, aber international würde es für die deutschen Clubs schon schwieriger. Dessen bin ich mir bewusst, würde den Weg aber trotzdem gehen. Langfristig glaube ich nämlich an die Qualität der heimischen Spieler.

Es geht nicht um einzelne Personen

Damit wir uns nicht falsch verstehen, die Liga und der Handball brauchen internationale Topstars in der Bundesliga, da möchte ich ja gar nichts ändern. Aber die Nationalmannschaft braucht auch Spieler, die auf höchstem Niveau Erfahrung gesammelt haben. Da sollte doch eine vernünftige Mischung möglich sein. Die Mannschaft hat gegen die Polen kämpferisch absolut überzeugt, war aber in den entscheidenden Situationen nicht abgezockt genug. Das Überzahlspiel in der zweiten Partie sei hier erwähnt. Ich glaube einfach, dass solche Dinge mit genügend Erfahrung auf so einem Niveau besser funktionieren.

Jetzt nur über einzelne Personalien zu diskutieren, wird am Ende nicht wirklich helfen. Es gilt, das Übel wirklich bei der Wurzel zu packen. Ich bin sehr gespannt, wie die Verantwortlichen aus Verband und Liga mit dieser sehr schwierigen Situation für die Sportart Handball umgehen. Wir hatten ein rein deutsches Champions-League-Finale, deutsche Klubs gewinnen fast regelmäßig internationale Trophäen, aber die großen Turniere finden ohne Deutschland statt? Da kann doch wirklich etwas nicht stimmen! Die Wahrnehmung einer Sportart findet sehr stark über die Nationalmannschaft statt, da liegt eine ganz schwierige Zeit vor dem Handball.

Datenschutz

Es gilt die Frage zu beantworten, wer Interesse an einer starken Auswahlmannschaft hat und bereit ist, wirklich etwas zu verändern!

Euer Buschi

Quelle: n-tv.de