Samstag, 03. April 2021Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer & Till Erdenberger
22:01 Uhr

"Macht eine Woche gar nichts": Flick bremst Hoffnungen auf kurze Lewandowski-Pause

Die Hoffnung des FC Bayern auf ein Comeback des verletzten Weltfußballers Robert Lewandowski möglicherweise schon zum Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League ist gering. Es sei wichtig, bei einem solchen Spieler nichts zu früh zu machen, sagte Bayern-Trainer Hansi Flick. "Wir haben da absolute Experten, die da am Werk sind." Erst wenn alle "Grünes Licht geben", werde der Pole wieder eingesetzt.

Die Bayern bestreiten ihr Hinspiel gegen den französischen Meister Paris Saint-Germain am kommenden Mittwoch, das Rückspiel in Paris steht am 13. April an. Lewandowski (32) hatte im Länderspiel für Polen vor knapp einer Woche eine Bänderdehnung im rechten Knie erlitten, nach ersten Vereinsangaben fällt er rund vier Wochen aus.

Es sei angedacht, sagte Flick am Samstagabend, dass der Stürmerstar nun "eine Woche gar nichts" mache. Im Anschluss, werde er "wieder anfangen, in der Reha zu trainieren", hofft Flick. "Wir schauen Tag für Tag und hoffen, dass er schnell wieder zurück ist."

21:11 Uhr

"Hohe Kunst eines Spielers und eines Trainers": Nagelsmann lobt und hakt den Titel ab

Nach der Niederlage im Spitzenspiel gegen den FC Bayern hat RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann die Meisterschaft abgeschrieben. Es gehe jetzt darum, in der Fußball-Bundesliga Zweiter zu werden, sagte der 33-Jährige bei Sky im Anschluss an das 0:1 (0:1) von RB. "Wir spielen eine gute Saison, die müssen wir so weiterspielen - auch wenn die erste Chance auf einen Titel weg ist." Der Vorsprung des Münchner Tabellenführers auf Leipzig beträgt bei noch sieben Spielen nun sieben Punkte.

"Das ist natürlich nicht einfach, da müssen wir nicht drumherum reden", sagte Nagelsmann. "Das ist die hohe Kunst eines Spielers und eines Trainers. Natürlich muss man das kurz sacken lassen, das ist - glaube ich - ganz normal, wenn im Leben ein Ziel weg scheint. Die Jungs haben einen guten Charakter und haben nicht aufgegeben." Im Gegensatz zu den Bayern sind die Leipziger noch im DFB-Pokal vertreten, das Halbfinale steigt am 30. April.

19:55 Uhr

Gisdol macht sich "keine Gedanken" über einen Rausschmiss

Markus Gisdol möchte Spekulationen über seine mögliche Ablösung als Trainer des 1. FC Köln nicht kommentieren. "Das ist ein Thema, über das ich mir wirklich keine Gedanken mache", sagte der 51-Jährige nach der 0:1-Niederlage beim VfL Wolfsburg. Obwohl den Tabellen-16. nach dem siebten sieglosen Bundesliga-Spiel in Serie nur noch die bessere Tordifferenz von einem direkten Abstiegsplatz trennt, glaubt Gisdol weiterhin an den Klassenerhalt. "Es gilt nicht zu jammern. Wenn wir die Leistung der letzten beiden Spielen halten können, ist es für uns möglich, schnell zu punkten. Wir haben alles in der eigenen Hand", sagte er.

18:58 Uhr

Kahn sieht bei Flick keine "Tendenzen, was die Nationalmannschaft anbelangt"

Der designierte Bayern-Chef Oliver Kahn hat Aussagen zur Zukunft von Trainer Hansi Flick über die aktuelle Saison hinaus vermieden. "Ich habe in den vergangenen Wochen das eine oder andere Gespräch mit Hansi gehabt und konnte in diesen Gesprächen nicht feststellen, dass er da große Tendenzen hat, was die Nationalmannschaft anbelangt", sagte Kahn bei Sky. "Er ist voll auf den FC Bayern München fokussiert."

Flick war als möglicher Nachfolger für Bundestrainer Joachim Löw gehandelt worden, der nach der EM in diesem Sommer aufhört. Der Deutsche Fußball-Bund hatte versichert, nicht mit Trainern das Gespräch zu suchen, die noch unter Vertrag stehen. Der 56 Jahre alte Flick ist bei den Bayern noch bis 2023 gebunden. "Er möchte die nächste Meisterschaft einfahren, ganz klar", sagte Bayern-Vorstand Kahn. "Ich konnte nicht feststellen, dass seine Gedanken in Richtung Nationalmannschaft gegangen sind. Er möchte sich auf die aktuelle, auf die laufende Saison konzentrieren."

18:00 Uhr

Flick entscheidet sich gegen Gnabry als Lewandowski-Ersatz

Beim Topspiel der Fußball-Bundesliga zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern München (18.30 Uhr/ Sky und im Liveticker auf ntv.de) gab es vor allem eine ganz große Frage: Wie ersetzt der FC Bayern seinen verletzten Über-Torjäger Robert Lewandowski? Trainer Hansi Flick entschied sich für die "1:1-Lösung" - und schickt Eric Maxim Choupo-Moting ins Rennen. Damit verzichtet Flick auf eine Systemumstellung auf eine offensive Dreierreihe mit dem etatmäßigen Außenbahnspieler Serge Gnabry als zentraler Spitze. Gnabry, der in dieser Rolle zuletzt für das DFB-Team gegen Rumänien getroffen hatte, sitzt zunächst nur auf der Bank.

In der Abwehr kommen in Leipzig wie angekündigt Niklas Süle und Lucas Hernandez zum Einsatz. RB-Trainer Julian Nagelsmann setzt in der Offensive auf dribbelstarke Mittelfeldspieler und lässt seine Stürmer komplett auf der Bank. Emil Forsberg, Christopher Nkunku und Dani Olmo sollen die Abwehr der Bayern knacken. In der Innenverteidigung feiert der künftige Münchner Dayot Upamecano sein Comeback nach überstandenem Muskelfaserriss. "Gegen ein Weltklasseteam ist es nicht ganz einfach, den perfekten Plan zu entwickeln und es nicht zu verkopft zu gestalten", sagte Nagelsmann kurz vor dem Spiel bei Sky. Es wäre "lohnenswert", den Ballbesitz nicht nur den Münchnern zu überlassen. "Wenn du mehr den Ball hast, kann Bayern nichts machen", sagte Nagelsmann.

16:39 Uhr

Zweiter positiver Test: Bayern-Gegner muss auf Stammspieler verzichten

Der französische Fußballmeister Paris St. Germain muss im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League bei Bayern München (Mittwoch, 21 Uhr/Sky und im Liveticker bei ntv.de) auf Stammspieler Marco Verratti verzichten. Der Italiener wurde bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr positiv auf Covid-19 getestet. Das teilte sein Klub mit.

Hinter Verratti hatte vor der Neuauflage des Endspiels der vergangenen Saison (0:1) ohnehin ein Fragezeichen gestanden, da er zuletzt an einer Oberschenkelverletzung litt. Im Januar und Anfang Februar hatte der Mittelfeldspieler nach einem positiven Test bereits zwei Spiele verpasst.

15:55 Uhr

"Total entspannt": BVB-Verantwortliche "planen fest mit Erling"

Borussia Dortmund will den umworbenen Stürmerstar Erling Haaland unbedingt halten. "Wir planen fest mit Erling", sagte BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl bei Sky, nachdem zuletzt verstärkt über angebliche Gespräche von Haalands Vater Alf-Inge Haaland und seinem Berater Mino Raiola mit dem FC Barcelona berichtet worden war. "Ehrlich gesagt, gehen wir mit der Situation sehr entspannt um", sagte Kehl vor der Partie gegen Eintracht Frankfurt und berichtete von einem "sehr guten" und offenen Gespräch mit "der Seite von Erling".

Der 20 Jahre alte Haaland, der mit mehreren Spitzenklubs in Verbindung gebracht wird, werde sich "zu 100 Prozent hier reinknallen", sagte Kehl. "Deswegen ist es für uns total entspannt." Haalands Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2024. Kehl soll 2022 BVB-Sportdirektor Michael Zorc beerben.

15:17 Uhr

Nach Horror-Sturz und Koma: Ambulanz-Flieger bringt Tande in die Heimat

Skispringer Daniel Andre Tande ist acht Tage nach seinem Horror-Sturz im slowenischen Planica zurück in seiner norwegischen Heimat. Dies bestätigte sein Manager Clas Brede Brathen der Tageszeitung VG. Der 27-Jährige war mit einem Flugzeug der Ambulanz von Ljubljana zum Flughafen Oslo-Gardermoen geflogen worden.

Tande war am 25. März im Probedurchgang vor dem Skiflug-Weltcup in Planica schwer gestürzt. Der Team-Olympiasieger musste per Intubation mechanisch beatmet werden, erlitt einen Schlüsselbeinbruch sowie eine leichte Verletzung der Lunge. Tande wurde in der Klinik in Ljubljana in ein künstliches Koma versetzt, aus dem er am vergangenen Donnerstag erwacht war.

14:36 Uhr

Milan patzt im Titelkampf

Der AC Mailand mit Torjäger Zlatan Ibrahimovic hat im Kampf um die italienische Fußball-Meisterschaft zwei weitere Punkte liegen lassen. Im Heimspiel gegen Sampdoria Genua kamen die Lombarden über ein 1:1 (0:0) nicht hinaus. Fabio Quagliarella hatte Sampdoria in Führung gebracht (57.), zwei Minuten später sah Genuas Adrien Silva die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels. Der Norweger Jens Hauge (87.) rettete Milan wenigstens noch einen Punkt.

Mit 60 Zählern hat Milan schon fünf Punkte Rückstand auf den Erzrivalen und Tabellenführer Inter, der außerdem zwei Spiele weniger absolviert hat.

14:11 Uhr

Toter Fußball-Profi: 18 Monate Haft gefordert

Rund drei Jahre nach dem Herztod des italienischen Fußball-Profis Davide Astori haben die Staatsanwälte in Florenz eine Haftstrafe von 18 Monaten für einen Arzt gefordert. Der Mediziner muss sich laut Anklage wegen fahrlässiger Tötung verantworten, er hatte dem Ex-Nationalspieler des Erstligisten AC Florenz trotz einer Herzkrankheit eine uneingeschränkte Spieltauglichkeit attestiert. Mit einem Urteil im Prozess ist am 3. Mai zu rechnen.

Astori war Anfang März 2018 tot in einem Hotelzimmer aufgefunden worden. Untersuchungen hatten danach ergeben, dass der 31 Jahre alte Fiorentina-Kapitän an einer Bradykardie litt und an dieser extremen Verlangsamung seines Herzschlages gestorben war.

13:43 Uhr

Club an der Alster verpasst Landesmeister-Finale

Die Hockey-Damen des Club an der Alster Hamburg haben beim europäischen Final-Four-Turnier der Landesmeister das Endspiel knapp verpasst. Im Turnier-Auftaktmatch in Amsterdam mussten sich die Hanseatinnen dem Club de Campo Madrid im Penaltyschießen mit 3:4 (1:1, 0:0) geschlagen geben.

In der regulären Spielzeit egalisierte Felicia Wiedermann (59. Minute) die Führung der Spanierinnen durch Carmen Cano Ruiz (44.) kurz vor Schluss und rettete ihr Team in das Shootout. Dort war es dann neben Viktoria Huse ausgerechnet auch Torschützin Wiedermann, die mit ihrem Versuch scheiterte.

13:10 Uhr

Wechsel nach England? Haalands Team verhandelt heute auf der Insel

In England und Spanien wird weiter über die Zukunft von Erling Haaland spekuliert. Dem "Liverpool Echo" zufolge haben sich die Vertreter des Norwegers heute mit den Verantwortlichen des FC Liverpool getroffen. Zuvor standen Berater Mino Raiola und Haalands Vater Alf-Inge bereits mit dem FC Barcelona und Real Madrid in Kontakt. Auch weitere Topklubs aus England, darunter Manchester City und der FC Chelsea, stehen auf der Liste.

In den Gesprächen will man offenbar die Möglichkeiten eines baldigen Transfers ausloten. Einen Wechsel für den kommenden Sommer hatte Haalands Arbeitgeber Borussia Dortmund mehrfach ausgeschlossen.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

12:34 Uhr

21 Klagen eingereicht: Polizei ermittelt gegen Quarterback

Die Polizei in Texas hat gegen Star-Quarterback Deshaun Watson eine strafrechtliche Untersuchung eingeleitet. Der Spielmacher der Houston Texans sieht sich wegen angeblicher sexueller Übergriffe mittlerweile mit insgesamt 21 Klagen von mehreren Frauen konfrontiert. Das Houston Police Department bestätigte in einer Erklärung, dass gegen Watson wegen eines nicht näher bezeichneten Vergehens ermittelt werde.

Die meisten Klagen reichten ausgebildete Masseurinnen ein, Watson soll sich den Frauen während der Behandlungen unsittlich genähert haben. Ihm werden verschiedene sexuelle Übergriffe vorgeworfen, der 25-Jährige bestreitet sämtliche Vorwürfe.

12:04 Uhr

"Man hat das Gefühl, dass die Leute satt sind von Jogi Löw"

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Markus Babbel hat Zweifel an Bundestrainer Joachim Löw geäußert. "Man hat so ein bisschen das Gefühl, dass seine Magie abhandengekommen ist", sagte der 48 Jahre alte frühere Profi und Bundesliga-Trainer bei ran.de. "Es steht ein wichtiges Turnier an. Und wenn man dann das Gefühl hat, dass man nicht Nordmazedonien schlagen kann, wie soll man dann Frankreich oder Portugal schlagen?" Es werde noch "eine heiße Phase" bis zum EM-Start, vermutet der Europameister von 1996. "Man muss drüber nachdenken, ob ein Trainerwechsel vor dem Start noch Sinn macht. Man hat das Gefühl, dass die Leute satt sind von Jogi Löw."

Nach dem peinlichen 1:2 gegen den Außenseiter Nordmazedonien in der WM-Qualifikation hat die Diskussion um Löw mit Blick auf die EM im Sommer wieder Fahrt aufgenommen. Der 61-Jährige hat bereits seinen Abschied nach Ende des Kontinental-Turniers angekündigt. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

11:31 Uhr

Dreifach-Olympiasieger Brendel freut sich nicht auf Olympia

bb990ee2b31e0cf10a79b9cfd58640e8.jpg

Brendel erwartet trostlose Spiele.

(Foto: dpa)

Der dreimalige Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel blickt mit gedämpfter Vorfreude auf die Olympischen Spiele in Tokio. Nach dem Ausschluss ausländischer Fans werde es "ganz, ganz traurig", sagte der 33-Jährige dem Nachrichtenportal t-online: "Es wird keine Stimmung aufkommen. Ich gehe auch davon aus, dass es kein Olympisches Dorf gibt. Das ist eine Katastrophe. Das ist das, wovon die Olympischen Spiele leben."

Zudem bereitete Brendel die verlängerte Vorbereitung nach der Verschiebung der Sommerspiele (23. Juli bis 8. August) Kopfzerbrechen. Die größte Herausforderung sei es, "das alles auch mit der Familie unter einen Hut zu bekommen. Das zehrt an allen und geht nicht spurlos an den Sportlern und Familien vorbei", sagte der Canadier-Spezialist: "Deswegen hoffen wir, dass wir in diesem Jahr für alles belohnt werden und die Spiele auch wirklich stattfinden."

11:01 Uhr

Ex-Schalker fliegt bei Juve aus dem Kader

Ihre private Dinnerparty hat für den Ex-Schalker Weston McKennie und seine Teamkollegen Paulo Dybala und Arthur Melo auch sportliche Konsequenzen. Das Trio des italienischen Fußball-Rekordmeisters Juventus Turin gehört im Derby beim FC Turin heute Abend (18 Uhr) nicht zum Kader. Das bestätigte Juve-Trainer Andrea Pirlo an Karfreitag. Wann die drei zurückkehren, ließ Pirlo offen.

McKennie, Dybala und Melo waren laut Medienberichten am Mittwoch aufgrund des Verstoßes gegen Corona-Auflagen von der Polizei bestraft worden. Dybala entschuldigte sich via Instagram: "Es war ein Fehler, einen Abend außer Haus zu verbringen. Es war keine Party, sondern ein Abendessen. Es war aber trotzdem ein Fehler, und ich entschuldige mich dafür", schrieb der Argentinier.

10:28 Uhr

Deutsche Curler verlieren zum WM-Auftakt

e6dfb7e7faa118c213f98008d5e79317.jpg

14 Teams, null Fans.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Mit einer Niederlage sind die deutschen Curler in die Weltmeisterschaft in Calgary gestartet. Die Mannschaft um den erst 21 Jahre alten Skip Sixten Totzek aus Rastatt verlor gegen Japan 5:8 und steht damit schon früh unter Druck. Nur die ersten sechs Teams des auf 14 Mannschaften aufgestockten Feldes qualifizieren sich direkt für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking. Im Dezember werden in einem Olympic Qualifyer die restlichen drei Tickets vergeben. Gastgeber China komplettiert das Zehner-Feld für das olympische Turnier.

Titelverteidiger in Kanada ist Schweden mit Skip Niklas Edin. Der viermalige Weltmeister und zweimalige Olympia-Medaillengewinner verlor zum Auftakt gegen die Schweiz mit 7:8. Die WM in Calgary ist die erste Meisterschaft des Weltverbandes WCF nach mehr als einem Jahr Corona-Pause. Zuschauer sind im Olympic Park von Calgary nicht zugelassen.

10:00 Uhr

Ex-Bayern-Star attackiert brasilianischen Präsidenten

imago19722479h.jpg

Elber spielte erst in Stuttgart, dann in München und später noch kurz für Mönchengladbach.

(Foto: imago/Sportfoto Rudel)

Der ehemalige Bundesligastar Giovane Elber hat auf die dramatische Corona-Lage in seiner Heimat Brasilien aufmerksam gemacht und den umstrittenen Präsidenten Jair Bolsonaro scharf kritisiert. "Unser Präsident hat während der Corona-Pandemie nur falsche Entscheidungen getroffen", sagte der 48-jährige Elber dem Nachrichtenportal t-online und forderte: "Die brasilianische Politik muss die Pandemie endlich ernster nehmen."

Die Situation im Lande sei "schrecklich", so Elber weiter, "in ganz Brasilien sind die Krankenhäuser überfüllt, auf den Intensivstationen mangelt es an Sauerstoff. Und Ärzte müssen deshalb entscheiden, wer weiterleben darf und wer nicht." Das größte südamerikanische Land verzeichnet knapp 13 Millionen Corona-Fälle und mehr als 325.000 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus.

09:32 Uhr

Schröder siegt, Kleber auch

Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder hat den Los Angeles Lakers in Abwesenheit der verletzten Superstars LeBron James und Anthony Davis zum Sieg verholfen. Der amtierende Meister der nordamerikanischen Profiliga NBA setzte sich 115:94 bei den Sacramento Kings durch und liegt mit 31 Siegen aus 49 Spielen weiter auf Playoff-Kurs. Schröder war mit 17 Punkten der zweiterfolgreichste Werfer seiner Mannschaft, zudem verbuchte der 27-Jährige 4 Assists und 8 Rebounds. Der US-Amerikaner Kyle Kuzma steuerte die meisten Punkte (30) für die Lakers bei.

Den bereits dritten Sieg in Folge feierte unterdessen Maximilian Kleber mit den Dallas Mavericks. Die Texaner entschieden die Partie bei den New York Knicks 99:86 für sich, Kleber kam auf sieben Punkte, sieben Rebounds sowie zwei Assists.

08:59 Uhr

Peter Krohn ist tot

imago0021956687h.jpg

Manager Peter Krohn, Ivan Buljan, Kevin Keegan und Rudi Gutendorf vor der Saison 1977/78.

imago/WEREK

Peter Krohn, früherer Präsident und Generalmanager des Hamburger SV, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Das teilte der HSV mit. Krohn war von 1973 bis 1975 Präsident des Klubs, danach arbeitete er bis 1977 als Manager und sorgte mit der Verpflichtung des englischen Superstars Kevin Keegan für einen Coup in der Fußball-Bundesliga.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:32 Uhr

Draisaitl und Kahun führen Edmonton zum Sieg

Angeführt von Leon Draisaitl und Dominik Kahun haben die Edmonton Oilers den nächsten Sieg in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL gefeiert. Der fünfmalige Stanley-Cup-Sieger setzte sich 3:2 gegen die Calgary Flames durch, bei allen drei Oilers-Toren war das deutsche Duo beteiligt.

Kahun erzielte im zweiten Drittel mit seinem sechsten Saisontreffer das Tor zum zwischenzeitlichen 2:2. Draisaitl legte den Siegtreffer von Superstar Connor McDavid im Schlussabschnitt auf, bereits zuvor beim zwischenzeitlichen 1:1 hatte der gebürtige Kölner als Vorbereiter geglänzt. Der 25-jährige Draisaitl, bester NHL-Profi der vergangenen Saison (MVP), kommt in dieser Spielzeit auf nun bereits 37 Assists. Mit 47 Punkten liegen die Oilers als Zweiter der North Division auf Playoff-Kurs.

08:01 Uhr

Wahlrechtsänderung: MLB zieht All-Star-Game aus Georgia ab

Wegen einer geplanten Änderung des Wahlrechts im US-Bundesstaat Georgia hat die Major League Baseball (MLB) entschieden, das All-Star-Game und den Draft 2021 nicht wie geplant in der Hauptstadt Atlanta durchzuführen. Das teilte MLB-Commissioner Rob Manfred mit.

Das von den Republikanern vorangetriebene Gesetz führt Kritikern zufolge dazu, nicht-weißen Bürgern den Zugang zu den Wahlurnen zu erschweren. US-Präsident Joe Biden hatte sich bereits hinter die Pläne der MLB gestellt, das für den 13. Juli geplante All-Star-Game woanders durchführen zu lassen. Die Suche nach einem Ersatzausrichter stehe kurz vor dem Abschluss, so die MLB.

07:38 Uhr

Alba kann in der Königsklasse offenbar nicht mehr gewinnen

Der deutsche Basketball-Meister Alba Berlin hat seine Negativserie in der Euroleague fortgesetzt und die vierte Niederlage nacheinander kassiert. Die Mannschaft von Trainer Aito Garcia Reneses verlor am 33. und vorletzten Spieltag der Königsklasse das Heimspiel gegen Valencia Basket 86:90 (53:42) und belegt unter 18 Teams weiter den 16. Platz. Die Spanier dagegen wahrten mit dem Erfolg ihre Chancen auf die Teilnahme an den Playoffs.

Marcus Eriksson (17) und Simone Fontecchio (16) waren die besten Schützen der Berliner, die mit einem starken ersten Viertel (26:13) in die Partie gingen. Erst in der Schlussphase gerieten die Hauptstädter in Rückstand und schafften es nicht, das Spiel gegen den mannschaftlich starken Gegner noch zu drehen. Im fünften Duell mit Valencia war es die vierte Berliner Niederlage.

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.