Der Sport-Tag

Der Sport-Tag "Improvisierter Sprengsatz": Explosion bei Rallye Dakar ermittelt

Nach der Explosion bei der Rallye Dakar Ende Dezember ist eine mögliche Ursache für das Unglück gefunden worden. Wie die Nachrichtenagentur AFP mit Berufung auf eine der Untersuchung nahestehenden Quelle berichtete, soll ein "improvisierter Sprengsatz" für die Explosion am Fahrzeug des Franzosen Philippe Boutron verantwortlich gewesen sein.

  • Demnach sei die französische Staatsanwaltschaft für Terrorismusbekämpfung PNAT mit Ermittlern der Generaldirektion für innere Sicherheit DGSI sowie Polizeibeamten nach Saudi-Arabien gereist und habe dort Proben entnommen.
  • Am 30. Dezember hatte sich am Start- und Zielort Dschidda eine Explosion an Boutrons Fahrzeug ereignet. Der 61-Jährige hatte schwere Verletzungen an den Beinen erlitten und zwischenzeitlich im Koma gelegen, befindet sich aber inzwischen wieder auf dem Weg der Besserung.
  • Die französische Regierung hatte die Explosion als möglichen Terrorakt eingestuft. Am 4. Januar gab PNAT bekannt, dass ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden sei.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen