Formel1

Vettel-Aus rückt näher Fernando Alonso kehrt in die Formel 1 zurück

Eineinhalb Jahre nach seinem Abschied aus der Formel 1 steht Fernando Alonso vor einem Comeback. Der Weltmeister von 2005 und 2006 soll Renault helfen, zurück zu alter Stärke zu finden. Für Sebastian Vettel sind das schlechte Nachrichten.

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso kehrt offenbar in die Königsklasse des Motorsports zurück. Wie RTL/ntv-Reporter Felix Görner aus Österreich berichtet, soll der 38-Jährige am Mittwoch in Spielberg vorgestellt worden. Dort bereitet sich die F1 nach dem Auftakt am vergangenen Sonntag auf das zweite Rennen der Saison vor, das ebenfalls auf dem Hochgeschwindigkeits-Kurs in der Steiermark stattfindet. Der Spanier Alonso war zuletzt immer wieder mit Renault in Verbindung gebracht worden, da der Australier Daniel Ricciardo das Team verlässt und ab 2021 ins McLaren-Cockpit steigen wird. Alonso, der 2005 und 2006 mit Renault den WM-Titel geholt und 2018 bei McLaren seinen Abschied verkündet hatte, soll Teamkollege des Franzosen Esteban Ocon werden.

imago0042129456h.jpg

Seit seinem Debüt 2001 fuhr Alonso für Minardi, Renault, McLaren und Ferrari.

(Foto: imago images / LaPresse)

Damit hat sich auch für Sebastian Vettel eine weitere Möglichkeit für ein neues Team zerschlagen. Der viermalige Weltmeister hört nach der laufenden Saison bei Ferrari auf, seine Zukunft ist offen. Im Interview mit RTL/ntv hatte Vettel erklärt, er suche "etwas Vernünftiges", sollte er seine Karriere fortsetzen. Renault blieb seit dem Wiedereinstieg als Werksteam zur Saison 2016 hinter den Erwartungen zurück. Statt um Siege zu kämpfen oder sogar den WM-Titel anzugreifen, wartet der französische Rennstall noch immer auf den ersten Podiumsplatz.

Renault wartet seit 2008 auf Sieg

Für den Deutschen rückt damit das Formel-1-Aus immer näher. Ein Wechsel zu Seriensieger Mercedes scheint ausgeschlossen, nachdem deren Teamchef Toto Wolff erklärt hatte, man arbeite an einer Verlängerung mit Lewis Hamilton und Valtteri Bottas. Eine Rückkehr zu Red Bull gilt ebenfalls als unwahrscheinlich. Das Cockpit seines Ferrari-Nachfolgers Carlos Sainz bei McLaren, das 2021 zu Mercedes-Motoren zurückkehrt, ist ebenfalls schon vergeben.

Alonso, der bereits von 2002 bis 2006 und von 2008 bis 2009 im Renault-Cockpit saß, hatte nach seinem Formel-1-Abschied vor eineinhalb Jahren immer wieder mit einer Rückkehr kokettiert. 2008 gewann er für Renault in Singapur - im Zuge des sogenannten Crashgate-Skandals - und in Japan, seitdem warten die Franzosen auf einen Rennsieg. Ein Renault-Sprecher erklärte zu den Spekulationen, das Team werde "Gerüchte nicht kommentieren".

Der ewig rennverrückte Alonso hatte sich zuletzt auf anderem Terrain versucht. Bei seinem Debüt bei der Rallye Dakar im Januar wurde er starker 13. Beim Indy 500 Ende August in den USA will er versuchen, die "Triple Crown" des Motorsports zu holen. Das Formel-1-Rennen in Monaco sowie die 24 Stunden von Le Mans hatte er jeweils zweimal gewonnen, nur der Sieg auf dem Oval in Indianapolis fehlt noch.

Quelle: ntv.de, tsi/sid