Formel1

Auftaktrennen inklusive Impfung? Formel 1 lehnt verlockendes Angebot klar ab

imago1000479330h.jpg

Die Position der Formel 1 zum Impfvorzug scheint eindeutig.

(Foto: imago images/Independent Photo Agency)

Für Testfahrten und den Saisonstart weilt die Formel 1 im März lange in Bahrain. Das Königreich bietet daher an, die Königsklasse des Motorsports mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer gegen das Coronavirus zu immunisieren. Die Antwort allerdings fällt eindeutig aus.

Die Formel 1 hat ein Angebot des Königreichs Bahrain abgelehnt, alle Mitarbeiter der Motorsport-Königsklasse auf freiwilliger Basis gegen das Coronavirus zu impfen, die an den Vorsaisontests (12. bis 14. März) und dem Auftaktrennen am 28. März (16 Uhr live im Ticker bei ntv.de) teilnehmen. Der Golfstaat hatte zuvor erklärt, dieser Schritt sei Teil seines Impfprogramms, welches er derzeit auf Veranstaltungen im Land ausweite.

Ein Sprecher der Formel 1 teilte der BBC mit, dass der Sport "keine Pläne" habe, sich als Gruppe impfen zu lassen, "bevor die Impfstoffe im britischen Gesundheitssystem verfügbar sind". Es wird erwartet, dass die Formel-1-Teams in gleicher Weise auf das Angebot reagieren und den Vorzug ablehnen. Die Rennserie und acht der zehn Rennställe haben ihren Sitz oder zumindest eine Niederlassung in Großbritannien.

In einem Statement des Bahrain International Circuit hieß es: "Aufgrund des Zeitplans der diesjährigen Formel-1-Veranstaltung, einschließlich der Tests, wird die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer für einen Zeitraum von drei Wochen in Bahrain anwesend sein. Dies bietet die einmalige Gelegenheit, denjenigen, die diese Gelegenheit wahrnehmen möchten, einen zusätzlichen Schutz in Form einer Impfung zu bieten." Bei der angebotenen Impfung handelt es sich um den Impfstoff von Biontech/Pfizer, dessen zwei Dosen im Abstand von 21 Tagen verabreicht werden sollen. Insgesamt stünden in Bahrain sogar fünf verschiedene Impfstoffe zur Verfügung.

Allerdings hatte der neue Formel-1-Chef Stefano Domenicali, der in seiner Zeit bei Ferrari mit Michael Schumacher fünf Fahrer-Titel und insgesamt acht Konstrukteursmeisterschaften feierte, bereits im Februar erklärt: "Die Priorität liegt bei den Schwächsten. Wir wollen uns bei der Impfung nicht vordrängeln." Der Große Preis von Bahrain ist das erste von insgesamt 23 geplanten Rennen im Jahr 2021, mehr als jemals zuvor in 70 Jahren Formel 1.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.