Formel1

Vettel chancenlos im F1-Finale Hamilton hängt Königsklassen-Konkurrenz ab

imago45315280h.jpg

Start-Ziel-Sieg in Abu Dhabi: Weltmeister Hamilton dominierte beim letzten Formel-1-Rennen wie in der gesamten Saison.

(Foto: imago images/Motorsport Images)

Weltmeister Lewis Hamilton gewinnt das Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi. Der Mercedes-Star feiert einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg, dahinter reihen sich Max Verstappen im Red Bull und Ferrari-Youngster Charles Leclerc auf den Plätzen zwei und drei ein. Sebastian Vettel wird abgeschlagen Fünfter.

Jubilar Lewis Hamilton hat die Formel 1 beim Saisonfinale noch einmal an seine Ausnahmestellung erinnert und im Flutlicht von Abu Dhabi einen souveränen Start-Ziel-Sieg gefeiert. Der Weltmeister im Mercedes fuhr in seinem 250. Rennen weit vor den jungen Herausforderern Max Verstappen (Red Bull) und Charles Leclerc (Ferrari) ins Ziel - den einstigen Dauerrivalen Sebastian Vettel deklassierte Hamilton geradezu, der Ferrari-Pilot wurde nur Fünfter.

*Datenschutz

Und die Konkurrenz darf nach dieser Machtdemonstration eine Gewissheit mit in die Winterpause nehmen: Hamilton regiert die Königsklasse auch im Alter von 34 Jahren nach seinen Regeln, und er bleibt mit Blick auf die kommende Saison der Topfavorit. Für Vettel passte das Finale ins Bild des absolut enttäuschenden Jahres 2019. Nach einem schwachen Qualifying, einem neuerlichen Fehler seiner Boxencrew und einer überschaubaren Rennleistung kam der Heppenheimer mehr als eine Minute nach Hamilton ins Ziel. Und schließt die Saison auf WM-Rang fünf ab, das ist sein schlechtestes Resultat in fünf Jahren bei Ferrari.

Nico Hülkenberg beendete sein wohl letztes Formel-1-Rennen als Zwölfter. Nach der Saison wird er durch Esteban Ocon ersetzt und ist damit nach zehn Jahren nicht mehr Teil der Königsklasse. Vettels Teamkollege Leclerc musste indes noch lange nach dem Rennen um seinen dritten Platz bangen. Etwa eine Stunde vor dem Start hatte es Aufregung im Fahrerlager gegeben. Die Stichprobenmessung der Regelhüter hatte ergeben, dass der Ferrari des Monegassen mehr Benzin an Bord hatte als vom Team angegeben. Nicht nur einige Konkurrenten sahen darin einen Verstoß gegen das technische Reglement. "Ich weiß nicht, wie man Leclerc nicht disqualifizieren kann", sagte etwa Red-Bull-Teamchef Christian Horner.

Was passiert mit Leclerc?

*Datenschutz

Die Stewards ließen Leclerc aber starten - und baten Ferrari erst am Abend zum Rapport, eine Stunde nach Rennende. Mit der Ungewissheit, ob Leclercs Ergebnis überhaupt Bestand haben würde, rollten die Boliden in die Startaufstellung. Hamilton kam von der Pole Position sehr gut weg und hatte mit dem Gedränge dahinter nichts zu tun, Leclerc ging dagegen schnell an Verstappen vorbei auf Rang zwei. Auch Vettel setzte den Niederländer unter Druck, konnte seine eine Chance aber nicht nutzen. Die Spitze zog sich in der Folge auseinander, Hamilton war Schnellster im Feld und raste davon, dahinter vergrößerte sich auch der Abstand zwischen Leclerc, Verstappen und Vettel. Erst die Boxenstopps brachten Veränderungen. Ferrari holte seine Piloten gleich nacheinander rein, Leclerc wurde unmittelbar vor Vettel abgefertigt - und der Deutsche war der Leidtragende: An beiden Rädern auf der linken Seite hakte es, fast sieben Sekunden stand Vettel beim Wechsel.

Der Heppenheimer kam im Verkehr zurück auf die Strecke, ein Angriff auf die Spitze hatte sich spätestens jetzt erledigt. Ohnehin konnte er aber das Tempo nicht mitgehen. Mit schlechter werdenden Reifen musste er später sogar Valtteri Bottas im zweiten Mercedes ziehen lassen, der nach einem Motorenwechsel vom Ende des Feldes starten musste.
Spannend wurde es noch einmal im Duell der Jungstars, doch Verstappen ging mit frischeren Reifen an Leclerc vorbei und sicherte damit WM-Rang drei hinter Hamilton und Bottas. Und das Podest in der Nacht von Abu Dhabi wirkte wie eine Vorschau auf den Titelkampf 2020 - der König und seine Kronprinzen unter sich.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, dbe/sid

Mehr zum Thema